Könntet ihr euch E-Autos als Polizeiwagen vorstellen?

vom 31.01.2020, 06:25 Uhr

Deutschland soll klimaneutraler werden. Deshalb gibt es auch Überlegungen, mit E-Autos Streife zu fahren. Was haltet ihr davon? Die Reichweite und die Geschwindigkeit dürften ein Problem werden. Seht ihr dies anders oder seht ihr weitere Probleme?

» Juri1877 » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Ich stelle mir das eher nicht so praktikabel vor. Immerhin muss ein Polizeiwagen im Notfall bereit sein und fahren können. Die Reichweite ist einfach noch nicht gut genug, damit das funktionieren würde. Natürlich muss langfristig gesehen eine Lösung her für alle Autos, nicht nur für Polizeiautos. Jeder Verbrecher hätte es nun aber denkbar einfach, wenn alle Polizeiwagen auf E Mobilität umgestellt werden würden. Man stelle sich nur mal die Szene vor, wenn jemand verfolgt werden muss und der Polizeiwagen dann aufgeben muss, weil er nicht weiterfahren kann.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42544 » Talkpoints: 28,04 » Auszeichnung für 42000 Beiträge


Natürlich kann ich mir das vorstellen. Und das kann nicht nur ich, das klappt auch in der Praxis bei der Polizei. Dass Bayern mit seinen BMW gescheitert ist, das war abzusehen. Ohne Schnellademöglichkeiten und mit reinen E-Autos wird es schwierig. Dazu ist der gewählte BMW schlichtweg zu klein. Wenn Ausrüstung und Verdächtige nicht in die Karre passen, hilft auch kein Dieselmotor.

In Niedersachsen klappt es dagegen sehr gut und die Flotte wird aufgestockt. Allerdings setzt man dort auf Schnellladesäulen und kombiniert reine E-Autos und Plug-in-Hybride. Außerdem setzt man die Autos mit realistischer Planung ein. Dort plant man, 60 Prozent des Einsatzdienstes und der Streifenfahrten elektrisch zu erledigen. Im Bereich Ermittlung und Prävention pressiert es weniger, da sind 90 Prozent drin. Aber man hat auch ein Auto gewählt, das genug Platz hat. :lol:

» cooper75 » Beiträge: 11926 » Talkpoints: 581,28 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Reichweite und Geschwindigkeit sind überhaupt kein Problem wenn man genug Geld ausgibt. Die Frage ist eher ob das jetzt schon eine sinnvolle Investition ist. Man kann sicher in den nächsten Jahren mit einer Reihe Verbesserungen und Weiterentwicklungen rechnen und auch der Preis dürfte sinken.

Vielleicht wäre es auch sinnvoll wenn man speziell für die Polizei ein elektrisches Auto entwickeln würde. Die Post hat ihre E-Autos ja auch selber entwickelt bzw. entwickeln lassen weil es keine passenden Fahrzeuge auf dem Markt gab.

"Nicht so praktikabel" ist das nur wenn man beim Wort "Polizeiauto" direkt irgendwelche filmreifen Szenen im Kopf hat und vergisst, dass die meisten Fahrzeuge einfach ganz normal von A nach B fahren und, dass der Alltag der meisten Polizisten nicht aus klischeehaftem Verbrecher jagen besteht sondern aus Unfallaufnahmen und solchen Sachen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25511 » Talkpoints: 132,80 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Elektroautos sind im Moment und auch in naher Zukunft als Polizeiwagen nicht geeignet, ebenso nicht als Feuerwehr, THW oder Rettungsdienstfahrzeuge.

Elektroautos die im Moment werbewirksam in den Dienst gestellt werden sind eben in meinen Augen nur Werbung und Befriedigung des Zeitgeistes, nicht mehr und keinesfalls dürfen die Flächendeckend eingeführt werden.

» RavenThunder » Beiträge: 1269 » Talkpoints: 72,27 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Warum darf das nicht passieren? Weil es nicht ins Weltbild passt? Es kommt halt auf die Einsatzplanung an. Dass es in vielen Bereichen sehr gut funktioniert, zeigt doch die Praxis. Mit der Einstellung wären wir bis heute noch nicht bei Pferd und Wagen angekommen.

» cooper75 » Beiträge: 11926 » Talkpoints: 581,28 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Wenn man die E-Autos nur dafür einsetzt um von A nach B zu fahren, sehe ich da nicht unbedingt ein Problem, da geht es ja nur um eine einfache fahrt. Irgendwelche Streifenfahrten, egal ob Autobahn, Landstraße oder Stadt, sollte da eher normal motorisiert ablaufen. Diese Fahrten macht man ja schließlich auch unter dem Gesichtspunkt, dass man eben mal schnell agieren muss. Von daher sollte man vielleicht eher über Hybridfahrzeuge nachdenken.

Was Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge angeht, würde ich sogar da völlig von abraten. Die müssen immer schnell irgendwo sein und müssen auch immer einen gewisses Maß an Material dabei haben. Grade die Feuerwehr benötigt zum Teil enorme Energien für Pumpen, Luftdruck und Hydraulik-Geräte, da sollte man eher bei den Verbrennungsmotoren bleiben.

Davon Abgesehen halte ich die reine E-Mobilität eh nur für eine Übergangslösung. Ich arbeite in einem Teil der Automobilbranche, der sich auch mit den Fragen der Zukunft auseinandersetzt, von daher sieht man dann schon, das gewisse Dinge über kurz oder lang noch ganz andere Probleme aufweisen werden. Als erstes gibt es mit den Akkus, die der Zeit noch in die E-Autos verbaut werden, nur begrenzte Rohstoffe.

Zum anderen wollen alles ihr Auto möglichst schnell laden, dafür benötigt es aber Energie. Man redet von Ladeströmen von 1000 Ampere und mehr, die man erstmal in den Griff bekommen muss. Zudem muss man auch mal sehen, ob die aktuellen Stromnetze überhaupt diese Belastung tragen können. Grade zum Feierabend, würden dann wahrscheinlich alle erstmal ihr Auto an die Ladestation hängen, was dann grade in der Zeit zu einem massiven Anstieg der benötigten Energie führen würde. Das sind dann andere Energiewerte, wie das Einschalten des Lichtes oder des Herds. Ein normaler hat in der Regel 3 bis 4 kW Leistung, eine Schnellladestation mit 1000 Ampere würde bei den derzeitigen Spannungen der Elektroautos mal eben eine Leistung von 60 kW benötigen.

Nichts desto trotz finde ich, dass E-Autos für gewisse Einsätze der Polizei durchaus interessant sind.

» Kodi » Beiträge: 553 » Talkpoints: 1,02 » Auszeichnung für 500 Beiträge



In unserem Wirkungsbereich des Polizeipräsidiums (Verkehrspolizei, Polizeiinspektion, Kriminalpolizei der Region) gibt es bereits seit 2017 E-Fahrzeuge im Fuhrpark. Insgesamt sind es etwa 29 E-Fahrzeuge im Test - 10 als Streifenfahrzeuge und 19 Zivilfahrzeuge.

Die zehn BMW i3 der Landespolizei waren sowieso nicht zur Verbrecherjagd oder als Einsatzfahrzeug angeschafft worden. Sie werden für Plan- und Kurierfahrten genutzt also z.B. für Fahrten zu Besprechungen in anderen Behörden, Nachermittlungen oder für Fahrten zu Weiterbildungen/Seminaren.

Kürzlich wurde hierzu eine Testauswertung veröffentlicht: In der Stadt und auf Landstraßen sind die Fahrzeuge einsetzbar, auf der Autobahn jedoch nicht. Ein weiteres Nachteil - neben der geringen Reichweite und langen Ladezeiten, ist der Platz. Die Zuladekapazität ist einfach zu gering. Schutzausstattung der Beamten, Pylonen, Waffen und Munition, Absperrmaterial usw. usf. findet dort kaum Platz. Ganz zu schweigen davon, dass bei einer Festnahme ein zusätzliches Streifenfahrzeug geordert werden musste weil eine MItnahme des Häftlings bisher nicht möglich ist.

Die Ergebnisse kamen zu dem Schluss dass vorerst keine weiteren E-Fahrzeuge mehr angeschafft werden. Man beobachte die Entwicklung und natürlich auch die Modelle anderer Hersteller. Neben Reichweite, Motorstärke, Höchstgeschwindigkeit und Ladevolumen spiele dabei vor allem auch die erlaubte Zuladung eine große Rolle.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2413 » Talkpoints: 6,40 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Tja, das schrieb ich doch. Wenn man zu kleine Fahrzeuge ohne Schnellladefunktion kauft, dann muss man sich nicht wundern, dass es nicht klappt. Und das hat wenig mit dem Elektromotor zu tun, denn der Dreier von BMW ist in Nordrhein-Westfalen schon lange durchgefallen. Für den Dienst ist der auch als Verbrenner zu winzig und das zulässige Gesamtgewicht reicht nicht aus. Den Test hätte man sich schlichtweg sparen können.

» cooper75 » Beiträge: 11926 » Talkpoints: 581,28 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


cooper75 hat geschrieben:Warum darf das nicht passieren?

Lass mich dir das in relativ einfachen Worten erklären. Im Bereich des Katastrophenschutzes beschäftigen wir uns seit geraumer Zeit mit verschiedenen Szenarien. Neben den "normalen" und bekannten wie z.B. einem Sturm beschäftigen wir uns unter anderem auch mit einem langanhaltenden überregionalem Stromausfall und all seinen Begleiterscheinungen.

Der wichtigste Punkt bei der Betrachtung ist:, Es gibt keinen Strom. Das Licht ist aus, überall! Es gäbe also keinen Saft um die elektrifizierte Fahrzeugflotte der Polizei, dem Rettungsdienst oder der Feuerwehr zu laden. Die Fahrzeuge stehen still, kein Einsatz, keine Hilfe. Sehr wohl kannst du allerdings aus definierten Reservelagern Kraftstoff an die Einsatzfahrzeuge nachführen und die Einsatzfähigkeit aufrechterhalten.

cooper75 hat geschrieben:Weil es nicht ins Weltbild passt?

Ja Cooper, es passt nicht in dein Weltbild das es hinter deinem ideologischem Tellerrand noch etwas gibt.

cooper75 hat geschrieben:Es kommt halt auf die Einsatzplanung an. Dass es in vielen Bereichen sehr gut funktioniert, zeigt doch die Praxis.

Zweimal Blödsinn, zweimal redet ein Blinder über Farben. Das die Post Elektroautos benutzt ist ja super, der Unterschied zwischen einem Auto der Post und einem der Polizei muss ich dir aber hoffentlich nicht erklären?

cooper75 hat geschrieben:Mit der Einstellung wären wir bis heute noch nicht bei Pferd und Wagen angekommen.

Und ein bisschen Hetze um dein Machwerk abzurunden.

» RavenThunder » Beiträge: 1269 » Talkpoints: 72,27 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^