Sollten Kurzstreckenflüge verboten werden?

vom 07.04.2019, 14:00 Uhr

Gerade bei den Grünen kommt ja nahezu jede Woche eine neue Forderung zum Umwelt- und Klimaschutz auf den Tisch und so fordert diesmal Robert Habeck, dass Kurzstreckenflüge ganz verboten werden. Was haltet ihr von dieser Forderung und würdet ihr diese unterschreiben? Glaubt ihr, dass diese Forderung durchsetzbar ist oder sich eher schnell in Schall und Rauch auflösen wird?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 2929 » Talkpoints: 914,21 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Wer hat nicht schon einmal mitten in der Nacht eine DHL-Maschine gehört. Die fliegen ziemlich tief und sind auch recht schwer, so dass sie sehr langsam sind und sich daher nicht schnell entfernen. Ich hatte mal arge Schwierigkeiten durchzuschlafen wegen solch einer Maschine, die jede Nacht zu gleichen Zeit meinen Schlaf störte. Wenn ich gegen vier Uhr von dem lauten Brummen des Flugzeuges wach wurde, wurde es eng. Denn fünf Uhr klingelte der Wecker und dann hieß es, raus aus den Federn.

Nun kann ich mir gar nicht vorstellen, dass es möglich ist, DHL das Betreiben dieser Flugzeuge zu untersagen. Die Wirtschaft wird doch in Deutschland vorrangig gefördert. Den Gegenwind, den das verursachen würde, würde Herr Habeck sicher nicht durchhalten. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass es möglich sein wird, derartige Kurzstreckenflüge zukünftig zu verbieten. Wenn die Grünen sich damit beschäftigen, solche Schlagwörter und Mottos rauszuhauen, tun sie mir echt leid. Es gibt sicher wichtigeres und zielführenderes, was man anpacken kann.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 1630 » Talkpoints: 37,66 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich kann auf solche Flüge verzichten. Aber solche Vorschläge sind blinder Aktionismus, weil Deutschland mit seinen 3 Prozent CO2 nun mal den Klimawandel nicht verhindern kann. Deutschland darf gerne Vorreiter sein. Nur reitet niemand hinterher.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6574 » Talkpoints: 9,45 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Ich empfinde diesen Vorschlag so, als wolle man von dem einen extrem ins andere. Gleich ein Verbot auszusprechen halte ich für wenig sinnvoll, aber ich finde die Idee gut innerdeutsche Kurzstreckenflüge zu reduzieren.

Die Infrastruktur muss dafür verbessert werden, zum Beispiel das Schienennetz ausgebaut werden. Auch andere Beförderungsmittel könnte man in dieses Vorhaben mit einbeziehen und stärken. Jede Art von Sammelbeförderung entlastet doch die Straßen etc.

Ein breit gefächertes Angebot - eine Umverteilung eines Teiles der Passagiere von innerdeutschen Kurzstreckenflügen sollte das Ziel sein, meiner Meinung nach.

» Maysen » Beiträge: 300 » Talkpoints: 18,19 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich denke, solange der Eisenbahnverkehr nicht massiv ausgebaut und verbessert wurde, kann man kaum ernsthaft über ein Verbot von Inlandsflügen nachdenken. Auf den Haupt-Fernstrecken bricht jetzt schon zeitweise fast der Verkehr zusammen, weil die Kapazitäten der Züge nicht ausreichen. Und wenn dann noch eine der beinahe obligatorischen Betriebsstörungen oder Zugausfälle dazu kommt, dann kommt es ohnehin zu chaotischen Zuständen. Kämen noch die ganzen Fluggäste der Inlandsflüge dazu, dann würde sich die Situation noch weiter verschärfen.

Ein weiterer Sinn von Inlandsflügen besteht außerdem darin, Anschlussflüge zu Langstreckenflügen anzubieten. Wer beispielsweise von Berlin nach New York will, reist häufig mit einem Inlandsflug zunächst nach Frankfurt. Man kann die Strecke natürlich auch mit dem ICE zurücklegen, aber es ist halt einfacher, wenn man sein Gepäck gleich in Stuttgart zum Zielflughafen aufgeben kann.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 1883 » Talkpoints: 406,84 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Dazu möchte ich gern ein eigenes Erlebnis beitragen, welches dieses Problem deutlich aufzeigt. Wir standen vor gut einem Jahr vor einer Reise auf einen weit entfernten Kontinent. Dementsprechend wenige Flughäfen gab es in Deutschland, die einen Flug anboten und so waren wir gezwungen, von Frankfurt zu fliegen. Es stellte sich uns die Frage, wie kommen wir da hin und zurück und das alles noch zeitlich passend. Ich konnte damals nicht viele Tage vor und nach der Reise freinehmen, sodass dieses Zeitpuffer relativ gering war.

Zuerst dachte ich ans Auto, ich fahre einen Firmenwagen, von daher ist mir der Sprit eigentlich egal. Doch die astronomischen Parkgebühren ließen mich sehr schnell abschrecken. Auch wäre es übertrieben gewesen, uns von einem Familienmitglied fahren zu lassen, denn eine Strecke sind von uns gut 400 Kilometer. So hätte man ja mit Leerfahrten 1.600 km verfahren und das war, gelinde gesagt mist.

Ich bin lange Zeit gependelt, kannte also die "Zuverlässigkeit" der Deutschen Bahn zu genüge. Trotz allem habe ich nach Verbindungen gesucht und diese waren so immens teuer, da hätte ich mein Auto wahrscheinlich zwei Mal abstellen können. Zug zum Flug hatten wir nicht, denn wir haben alles selbst bei den Anbietern gebucht. Auch war es uns zu riskant, durch eine Zugverspätung unseren nicht täglich abfliegenden Flieger zu verpassen. Die Zeit hätte uns ja keiner wiedergebracht.

So blieb uns nur noch, mit dem Flugzeug von unserem kleinen Flughafen nach Frankfurt zu fliegen. Der Flug dauerte rund 30 Minuten (ohne das Rollen und solche Dinge) und wir kamen sehr entspannt am Flughafen an. Da es die gleiche Airline bei beiden Flügen war, wurde nach Angabe unseres Weiterfluges in der Buchung alles unkompliziert geregelt. Der Service war toll, grade für jemanden wie mich der selten fliegt und es war die günstigste und schnellste aller drei Alternativen.

Ich fand es sehr erschreckend, dass eine Zugfahrt für zwei Personen (Hin/Rück) mehr gekostet hat als ein Flug. Die jeweiligen Preise habe ich am selben Tag nachgeschaut, also nichts mit Frühbuchertarifen oder dergleichen, aus meiner Sicht war es ein fairer Vergleich.

» Bassaufdreher » Beiträge: 393 » Talkpoints: 6,32 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Bassaufdreher hat geschrieben:Ich fand es sehr erschreckend, dass eine Zugfahrt für zwei Personen (Hin/Rück) mehr gekostet hat als ein Flug.

Häufig ist der innerdeutsche Anschlussflug sogar schon im Gesamtpreis eingepreist, sodass er nichts extra kostet. Andererseits gibt es bei vielen Flugbuchungen auch die Option von "Rail and Fly", welches zum Teil sogar kostenlos dazugebucht werden kann. Das würde zumindest die Bahnkosten irrelevant machen, wobei natürlich immer noch mit Störungen und Zugausfällen zu rechnen ist.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 1883 » Talkpoints: 406,84 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^