Phänomene und ihr Wahrheitsgehalt

vom 05.06.2019, 09:45 Uhr

Vorweg möchte ich erwähnen, dass ich ein Realist bin und mich eigentlich nicht sehr leicht beeinflussen lasse. Aber ich habe auch großes Interessenspektrum. Grade auch bei Dingen, die vielleicht nicht immer dem normalen und logischem Denken entspringen, interessieren mich dann doch schon hier und da schon mal.

Ich finde es dabei sehr interessant, alles mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und mir anzuhören oder zu lesen, wie die Theorien aus dem anderen Blickwinkel so zu bieten haben. So versuche ich mir die Zeitgeschichte, die verschiedenen Bauten unsere Geschichte aber auch gewisse Phänomene aus dem Blickwinkel derer Leute zu betrachten, die dann nicht als renommierte Wissenschaftler bekannt geworden sind, sondern eher als Verschwörungs-Theoretiker oder als Spinner betitelt werden.

Natürlich hört sich das manchmal übertrieben an, aber wenn man in der Lage ist, nicht jedes Wort für bare Münze zu nehmen und dann in der Lage ist, sich mit einigen Fragen, die dann aufkommen, wirklich rational auseinander zu setzen, dann wird die ganze Sache doch manchmal sehr interessant. Besonders dann, wenn man sich den Fragen widmet, auf die auch die Wissenschaft keine richtige Erklärung hat oder wenn, nur sehr fadenscheinig.

Ich bin schon mal öfters auf Seite im Internet unterwegs, die etwas neben den alltäglichen Nachrichten recherchieren. Ich glaube nicht wirklich an die Existenz von Außerirdischen auf unserer Erde. Aber wenn man dann so liest, was auf diesen Seiten und in welcher Regelmäßigkeit so berichtet wird, stellt man sich schon die Frage, ob da nicht in irgendeiner Form was dran ist. Es vergeht kaum eine Woche ohne das irgendjemand irgendwo ein sogenanntes UFO gesichtet hat. Manchmal von irgendwelchen Familien auf ihren Urlaubsfotos, sehr häufig aber auch von Piloten sowohl zivile als auch militärische.

Aber auch das immer noch nicht genug Indizien dafür, dass man da nun dran glauben soll. Aber warum rufen dann Regierungen immer wieder Programme ins Leben, die sich mit diesen Phänomenen beschäftigen. So gibt es zum Beispiel in England eine Forschungsgruppe die dem Verteidigungsministerium untersteht, die sich mit diesen Phänomenen auseinander setzt und auch die Amerikaner haben ein geheimes Projekt namens AATIP, dass dem Pentagon untersteht und jährlich mit 22 Millionen US-Dollar unterstützt wird.

Wenn das doch alles nur Humbug ist, warum beschäftigen sich dann die Regierungen damit und geben dann auch zum Teil beträchtliche Summen dafür aus?

» Kodi » Beiträge: 400 » Talkpoints: 4,73 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Bei diesen UFO-Geschichten stelle ich mir immer die Frage, woher denn die Lenker dieser Flugobjekte kommen sollen. Bisher ist noch auf keinem in akzeptabler Zeit erreichbarem Himmelskörper auch nur ein Ansatz von Leben gefunden worden, geschweige denn Lebewesen, die ein Flugobjekt konstruieren und steuern könnten. Allenfalls könnten sie also aus sehr weit entfernten Regionen der Galaxie kommen, was aber Reisezeiten von Tausenden von Jahren und mehr bedeuten würde.

Oder denkst du, dass diese Flugobjekte in Wirklichkeit von Menschen gebaut und gesteuert werden, um irgendwelche Zwecke zu erreichen, die uns unbekannt sind?

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 1584 » Talkpoints: 368,42 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich glaube wenn man diese Frage so einfach beantworten könnte, bräuchte man auch nicht diesen Bericht zu schreiben und jeder Mensch wüsste bescheid darüber, was es mit diesen Phänomenen auf sich hat. Ob diese Flugobjekte geheime Militärprojekte sind, irgendwelche Drohnen oder tatsächlich kleine Aliens hinter dem Steuer irgendwelcher Untertassen sitzen, bleibt leider reine Spekulation für unser eins.

Wie schon erwähnt, ich bin Realist aber dafür ein sehr interessierter. Ich kann mir nicht so ganz vorstellen, dass irgendwelche Außerirdischen Rassen, mal eben von Galaxie zu Galaxie hoppeln können und sich dann einfach nur immer im Hintergrund halten. Ich denke dann schon, dass wenn es so eine Rasse geben würde, sie dem Denke unserer Menschheit schon sehr ähnlich sein müsste und dann kommt für mich ganz klar dieser Forscherdrang zum tragen. Der Drang neues zu entdecken aber auch der Drang sich mit dem Neuen auszutauschen.

Aber es könnte auch ebenso sein, dass diese Rassen völlig anders denken und agieren, wie wir es dann eher für selbstverständlich ansehen würden. Aber selbst wenn die Reise durch den interstellaren Raum für uns unmöglich zu sein scheint, sollte man sich immer vor Augen führen, dass wir uns als Menschheit grade mal gut 100 Jahre mit dem Thema Technologie auseinandersetzen. Und wir stellen immer häufiger fest, dass der Fortschritt immer rasanter wird. Seit gut 50 bis 60 Jahren befassen wir uns mit dem Thema Raumfahrt und haben mittlerweile auch eine ständig besetzte Raumstation im Orbit kreisen.

Was wäre mit einer Zivilisation, die sich schon seit 1000 Jahren und noch viel länger mit dem Thema und den Technologien auseinandersetzt, müsste man nicht da annehmen, dass sie viel Fortschrittlicher wären und vielleicht Technologien entwickelt haben, die wir uns nur in Sifi vorstellen können? Wir stehen noch am Anfang der Wissenschaft und fangen erst an gewisse Dinge zu verstehen, von daher könnte es durchaus sein, dass das was heute noch graue Theorie ist, in 100 Jahren oder mehr vielleicht als völlig normal angesehen wird. Viele Dinge die wir zuerst im Sifi gesehen haben, sind heute zum Teil alltägliche Dinge.

Ich denke irgendwann wird mal rauskommen, was es mit den ganzen Phänomenen auf sich hat. Die einen werden sagen "hab ich doch gewusst" und die anderen werden erstaunt dreinblicken. Ich hoffe nur, dass ich das noch erleben darf, das würde mich schon echt interessieren.

» Kodi » Beiträge: 400 » Talkpoints: 4,73 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Die angeblich so geheimen UFO-Archive der Amerikaner sind inzwischen alle öffentlich zugänglich gemacht worden und dieses angeblich so geheime Pentagon Programm wurde schon vor Jahren eingestellt. Auch diese Forschungsergebnisse kann man Dank "Freedom of Information Act" einsehen.

Ich gehe eigentlich schon davon aus, dass auch Verschwörungstheoretiker das mal gehört haben, da diese Informationen ja offen zugänglich sind. Selbst die Mainstream Medien haben darüber in ihren Mainstream Wissenschaftsmagazinen berichtet.

Warum wird dann aber so getan, als gäbe es da irgendwelche Geheimnisse und Verschwörungen? Sind die Leute zu dumm oder zu faul um sich mit tausenden Seiten Dokumenten zu befassen? Oder passt das einfach nicht in ihr Weltbild, dass die amerikanische Regierung Dokumenten einfach so veröffentlicht, weil sie mit Ende des kalten Krieges halt keiner Geheimhaltung mehr unterliegen?

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 23338 » Talkpoints: 100,05 » Auszeichnung für 23000 Beiträge



Also was das Freigeben oder öffentlich machen irgendwelcher Dokumente angeht, bin ich grade was die amerikanische Regierung angeht, sehr sehr skeptisch. Egal welche Regierung man da nimmt, die geben das frei, was sie freigeben wollen. Wer heute noch glaubt, dass eine Regierung etwas freigibt, nur weil es keinen Grund mehr dafür geben sollte das nicht mehr geheim halten zu müssen, der ist für mich doch ein wenig an der Realität vorbei geschossen.

Das hat für mich auch dasselbe Prinzip, dass man glaubt, dass keiner auf einen PC zugreifen kann, nur weil man eine Firewall hat. So wie jeder Hacker und damit auch jede Regierung auf einen privaten PC zugreifen kann, genauso wahrscheinlich ist dann auch, dass geheime Akten weiter unter Verschluss bleiben und damit nur das freigegeben wird, was man auch freigeben will. Und da kann sich keine Regierung von freisprechen. Das hat auch für mich nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, sondern spiegelt eher gesunden Menschenverstand wieder. Ich würde auch nicht alles von mir preisgeben wollen, nur weil ich nichts geheim halten muss.

Sollten zum Beispiel hinter den ganzen UFO-Sichtungen, geheime Projekte für Flug- und Antriebstechnik stehen, würde ich diese auch nicht veröffentlichen, bloß weil ich es könnte. Dadurch würde ja dann ein enormer strategischer Vorteil flöten gehen. Die Blöße würde man sich doch nicht geben. Wenn man das ganz krass betrachtet, könnte man jetzt behaupten, dass entweder das Eine oder das Andere stimmt.

» Kodi » Beiträge: 400 » Talkpoints: 4,73 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Zurück zu Kurioses

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^