Wärt ihr für oder gegen die EU-Urheberrechtsreform?

vom 05.03.2019, 22:12 Uhr

Bisher habe ich die Meldungen zur EU-Urheberrechtsreform ja eher nur mal so am Rande mitbekommen, aber wie man hier sehen kann, scheint der Widerstand dagegen, immer mehr zuzunehmen. Die Demos nehmen zu und angeblich hat eine Unterschriftenaktion gegen diese EU-Urheberrechtsreform schon 3 Millionen Unterschriften gebracht. Verfolgt die diese angedachte EU-Urheberrechtsreform und was für eine Meinung habt ihr denn dazu? Wenn ihr darüber abstimmen müsstet, wärt ihr dann dafür oder dagegen und aus welchen Gründen?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 2780 » Talkpoints: 790,09 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Bin ich dafür, oder dagegen? Gegen eine allgemeine Reform bin ich definitiv! Denn wenn ich in einigen Streams sehe, dass dort eine Donation erforderlich ist, um ein paar Sekunden von einem Musikvideo oder anderen Videos abzuspielen, geht das Geld ja komplett am Urheber vorbei und der Streamer steckt sich das Geld in die Tasche! Wenn die Anbieter dieser Dienste, da gibt es ein paar, von diesen Donations dann etwas abzwacken und als Gesamtbetrag an die GEMA, oder wen auch immer, der es gerecht verteilt, auszahlt, fände ich das deutlich besser, als jeden Upload-Filter.

Da ich selber streame, aber nicht so panisch reagiere, wie es im Netz im Moment der Fall ist, bin ich klar für eine Reform, damit jeder an seiner Arbeit auch etwas verdient! Klar würden die reichen Musiker noch reicher, bzw. eher die Verwerter, aber das Internet ist nun mal keine gesetzlose Zone. Wogegen ich dagegen bin: Uploadfilter, die noch mehr filtern, was gar kein Verstoß ist. So gut ist noch keine KI.

Bei YouTube klappt das bei meinen Videos recht gut. Ist etwas dabei, ich lade meine alten Streams dort hoch, erkennt YouTube es und die geschaltete Werbung würde dann Zugunsten anderer gehen. Ich kann die Stellen aber auch stumm stellen, oder andere, lizenzfreie Musik, drüber legen lassen. So ist das dann alles wieder im Reinen, auch wenn ich es im Stream laufen lies, aber die Aufzeichnungen werden dort auch gefiltert und die Stellen automatisch stumm geschaltet.

Da wäre ich als Streamer auch bereit, eine Gebühr zu zahlen, damit ich jede Art von Musik, wie ein Radio auch, abspielen kann. Das ebenfalls für YouTuber und wir bräuchten keine Reformen, die für kleine Unternehmen gar nicht machbar sind. Aber das verstehen die grauen alten Männer und Frauen dort oben ja nicht. Die wissen vermutlich nicht mal, was das Internet ist.

Schlussendlich kann man sagen, dass diese Dinge genauso einfach gelöst werden könnten, wie man es damals mit den Rohlingen gemacht hat. Es kam eine Gebühr drauf, fertig und aus. So einfach könnte es sein, aber leider ticken in Regierungen die Uhren viel komplizierter!

Benutzeravatar

» DocMichi » Beiträge: 668 » Talkpoints: 3,52 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^