Auf Ende der hohen Zinsen vorbereiten?

vom 14.10.2023, 12:01 Uhr

Im Moment gibt es wieder historisch hohe Zinsen. Viele Verbraucher dürften sich, gerade vor dem Hintergrund der hohen Inflation, darüber freuen. Doch die Vergangenheit zeigt, dass die hohen Zinsen meistens irgendwann sehr schnell nach unten korrigiert wurden. Es ist immer dann passiert, wenn niemand damit gerechnet und es eine große Krise gegeben hat.

Die Frage ist daher, ob ihr euch schon jetzt auf das Ende der hohen Zinsen vorbereitet? Sollte man vielleicht sehr langfristig sein Geld anlegen, um auch in 10 Jahren noch von den hohen Zinsen zu profitieren oder kümmert ihr euch nicht um das Ende der Hochzinsphase?

» GoroVI » Beiträge: 3187 » Talkpoints: 2,66 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Da ich mein Geld nicht auf Konten angelegt habe, wo Zinsen wichtig wären, ist es ehrlich gesagt nicht so, dass ich mich um die hohen Zinsen kümmern würde. Aber ich habe mal gehört, dass es eher früher als später auch wieder Zinssenkungen geben wird. Deswegen denke ich schon, dass man sich darauf vorbereiten sollte, wenn man das Geld entsprechend angelegt hat.

» Barbara Ann » Beiträge: 28940 » Talkpoints: 57,59 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Dass es früher oder später wieder eine Zinssenkung geben wird, liegt ja auf der Hand. Und wenn man die angebotenen Zinsprodukte vergleicht, scheinen Experten zumindest mit nicht mehr weiter steigenden Zinsen zu rechnen. Es kann also sein, dass es bald mal wieder einen "Zinsrücksetzer" auf dem Zinsmarkt bzw. bei den Angeboten geben wird.

Ich finde deshalb, dass es durchaus Sinn macht, jetzt noch längerfristige Produkte beizumischen. Für 3 oder 4 Jahre gibt es ja teilweise ganz ordentliche Zinssätze von um die 4 Prozent jährlich.

» Wesie » Beiträge: 307 » Talkpoints: 3,27 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich lege nichts mehr langfristig an, sondern halte immer nur nach kurzfristigen Geldanlagen Ausschau, die auch noch etwas Zinsen abwerfen. Gerade bei längerfristigen Geldanlagen ist mir auch aufgefallen, dass es mitunter sogar weniger Zinsen anstatt mehr werden, je länger die Anlagedauer geht. Beispiel sind die Sparkassen Sparbriefe. Bei 2 Jahren gibt es derzeit 3,3% und bei 5 Jahren 2,6%. Das ist doch auch witzlos.

Benutzeravatar

» Zeitreise » Beiträge: 111 » Talkpoints: 34,48 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Historisch hoch würde ich die Zinsen jetzt nicht nennen. Denn wenn ich allein sehe, dass man bei Festgeldanlagen um die 3% Zinsen bekommt, dann sind wir von früheren Guthabenszinsen noch weit entfernt. Dass es aber bei den Zinsen ein stetes auf und ab gibt, ist ja nun allgemein bekannt. Deswegen aber jetzt schon Gedanken machen, was man machen will, wenn die Zinsen wieder sinken, sehe ich als müßig an.

Denn aktuell weist nichts darauf hin, dass Zinssenkungen anstehen. Wobei ich selbst nur die Geschäftsrücklagen auf einem Tagesgeldkonto liegen habe. Ein privater Notgroschen liegt noch auf einem normalen Sparbuch, aber den größten Teil meines Geldes habe ich am Aktienmarkt investiert. Und damit sind mir Zinsen relativ egal.

» Punktedieb » Beiträge: 17970 » Talkpoints: 16,03 » Auszeichnung für 17000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^