Immobilie als Geldanlage ohne Eigenkapital?

vom 29.06.2021, 10:53 Uhr

Punktedieb hat geschrieben:Denen geht es meist weniger um Rendite, sondern um Steuern zu sparen. Das Thema ist also wesentlich komplexer, wenn man den steuerlichen Aspekt als Hauptgrund für den Kauf hat.

Aber dafür braucht man dann wahrscheinlich einen völlig neutralen Finanzberater im Bekanntenkreis, der einem das ordentlich erklärt. Ich hatte da auch schon mal einen Finanzberater für angeblich besser betuchte, der mir auch denkmalgeschützte Wohnungen andrehen wollte, die gerade saniert werden. Sah echt schickt aus und höchstwahrscheinlich ließen die sich auch mit guten Mieten auf den Markt bringen. Zumal auch der Standort sehr gut gelegen war um auch hochpreisige Wohnungen zu vermieten.

Aber der fing dann an mir da etwas erklären zu wollen, wie ich die Wohnungen quasi ohne großes Zutun aus meinen Lohnsteuern bezahlen könnte. Das hatte sicher auch etwas mit dem Denkmalschutz zu tun, da man da ja scheinbar recht viel absetzen kann. Aber am Ende klang das irgendwie so, dass ich dann unterm Strich meine Steuern irgendwie senke und mehr oder weniger meine sonst übliche gute Steuerrückerstattung in die Wohnungen investiere. Aber ich gebe ganz ehrlich zu, so hundertprozentig verstanden habe ich es nicht, was er mir da erzählt hatte und deswegen habe ich dann auch einfach die Finger davon gelassen.

Bisher hatte ich jedenfalls immer den Eindruck, wenn ich mir auch mal so Inserate angeschaut habe, was man an Wohnungen hier in der Gegend kaufen kann, dann brauche ich da immer mindestens 25-30 Jahre um mit den Mieteinahmen den Kaufpreis zu bezahlen und das ist ja soweit ich weiß ein ziemlich schlechter Schnitt. Und als Immobilienhai, der schlampig renoviert und dann drastisch die Miete erhöht will ich nun auch nicht enden. So habe ich eigentlich dann doch immer wieder das Gefühl, dass das für Privatleute eher eine der schlechtesten Alternativen ist, sein Geld anzulegen. Außer man weiß nicht mehr wohin damit.

» Klehmchen » Beiträge: 5188 » Talkpoints: 889,89 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ganz ehrlich. Vergiss Finanzberater, noch dazu aus dem Bekanntenkreis. Diese sind nie neutral und versuchen immer nur das zu verkaufen, wo die höchsten Provisionen winken. Entweder liest man sich selbst in das Thema ein, wobei es da die unterschiedlichen Begriffe für Google gibt, so dass man sehr breit gefächert Informationen sammeln kann.

Oder man bespricht sich mit dem Steuerberater seines Vertrauens, welche Steuersparmöglichkeiten eine vermietete Immobilie mit sich bringt. Denn der Steuerberater bekommt da keine Provisionen und kommt dadurch nur mit den nackten Fakten.

» Punktedieb » Beiträge: 17005 » Talkpoints: 24,44 » Auszeichnung für 17000 Beiträge


Punktedieb hat geschrieben:Ganz ehrlich. Vergiss Finanzberater, noch dazu aus dem Bekanntenkreis. Diese sind nie neutral und versuchen immer nur das zu verkaufen, wo die höchsten Provisionen winken.

Mir ging es ja auch eher darum sich das von so jemandem mal ordentlich erklären zu lassen ohne über diese Person dann irgendetwas abzuschließen. Ich lebe da eh nach dem Grundsatz, dass Finanzgeschäfte im Bekanntenkreis nichts zu suchen haben. Die dürfen mich gerne beraten und mir Sachen erklären, aber ich Versicherungen und Geldanlagen schließe ich dann mit "fremden" Beratern ab. Wenn es dann am Ende Mist war, ist wenigstens keine Freundschaft dadurch zu Bruch gegangen.

Aber sich das eben von einem Finanzberater erklären zu lassen, der auf die Provision aus ist, finde ich eben sehr schwierig. Der wird mir ja immer erklären wie toll das Ganze funktioniert und mit Sicherheit auch immer so rechnen, dass die Wohnungen immer zum besten Preis vermietet sind und eh nie etwas kaputt gehen wird. Deswegen würde ich mir von solchen Leuten dann eben nur das Produkt verkaufen lassen, nachdem ich selber geschnallt habe, ob das nun vernünftig ist oder nicht.

Wobei die Idee mit dem Steuerberater wohl nicht so verkehrt ist. Aber bisher hatte ich die immer selber gemacht und müsste mir dafür erst einmal jemanden suchen. Aber insgesamt habe ich eben doch das Gefühl, dass es am Ende doch eher ziemlich aufwändig ist und am Ende auch keine überdurchschnittliche Rendite dabei heraus kommt.

» Klehmchen » Beiträge: 5188 » Talkpoints: 889,89 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^