Durch welche Tiere im Wald schon mal erschreckt worden?

vom 05.10.2020, 08:34 Uhr

Als Kind hatte ich einmal ein Schockerlebnis, als ich alleine durch einen Wald ging. Ich kam von der Schule und nahm den Weg durch den Wald, weil der am kürzesten war. Nach einer scharfen Kurve stand ich plötzlich quasi Aug in Aug einem Rehbock gegenüber, der mitten auf dem Weg stand. Wir verharrten beide eine Zeitlang regungslos, bis das Tier schließlich davonlief. Ich zitterte am ganzen Leib und wählte ab da als Schulweg lieber den langen Weg durch die Ortschaft.

Ein anderes erschreckendes Erlebnis war eine etwas größere Schlange, die in einem Schlosspark auch ziemlich nahe den Weg vor mir kreuzte. Was es für eine Schlange war, weiß ich nicht, bestimmt keine giftige. Ich habe mich trotzdem erschrocken, weil sie ziemlich groß war. Habt ihr auch schon einmal Tiererlebnisse im Wald gehabt, die euch einen Schrecken eingejagt haben? Waren das Wildtiere oder Haustiere wie etwa ein Hund oder eine Kuh?

» blümchen » Beiträge: 1719 » Talkpoints: 37,75 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Meine Mutter hatte mal ein Erlebnis im Wald, von dem sie mir dann erzählt hat. Damals ist sie mit dem Kinderwagen durch den Wald gegangen, auf ein Mal hörte sie es rascheln und kurze Zeit darauf lief eine Wildschweinfamilie über den Weg, auf dem sie gerade lief. Im Kinderwagen waren 2 Kinder, daher hätte sie auch nicht mal eben wegrennen können, sie malte sich schon aus was sie bei einem Angriff machen würde, immerhin sind Wildschweine mit Frischlingen meistens nicht so entspannt. Allerdings ging alles gut und sie liefen einfach weiter.

Mir selber ist so etwas noch nicht passiert. Allerdings war ich schon mit dem Auto in der Dämmerung unterwegs und da stand dann plötzlich ein Reh auf der Straße. Ich kam zum Stehen und alles ging gut aus, hinter mir war aber auch keiner, sonst hätte ich ja draufhalten müssen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43149 » Talkpoints: 70,27 » Auszeichnung für 43000 Beiträge


Ich hatte schon einige Begegnungen mit Tieren im Wald, richtig erschreckend fand ich die aber nicht. Okay, ein Wildschwein oder Wolf waren noch nicht dabei, da würde mir dann sicher schon der Schreck in die Glieder fahren :lol:

Einmal hatte ich bei einer Radtour durch den Harz "Besuch" von einem Luchs, der war auch irgendwie nicht scheu, sondern verfolgte mich. Aus welchen Gründen, weiß ich nicht, jedenfalls musste ich damals ganz schön in die Pedale treten (und war froh, dass es bergab ging), um den Verfolger abzuschütteln. Irgendwie war mir unwohl mit dem Begleiter.

Ein anderes Mal saß plötzlich ein Eichhörnchen vor mir und ehe ich mich versehen konnte, kletterte es an meinem Hosenbein hoch. Wenn meine Begleiter nicht so einen Lärm gemacht hätten, als sie sich darüber amüsierten, würde es jetzt noch an meinem Bein hängen, ich fand es niedlich. Aber das Eichhörnchen fühlte sich dann doch belästigt und suchte das Weite. :(

» Squeeky » Beiträge: 2731 » Talkpoints: 0,16 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Wir hatten mal auf Reisen, ich glaube in Spanien. Da führte ein Fluss sehr wenig Wasser und wir gingen an der Böschung Richtung Ufer, dort wo wir waren, standen noch Büsche und kleine Bäume und auf der anderen steilen Uferseite waren Menschen, die haben gerufen und gewunken. Wir haben uns gewundert und zurück gewunken, ein paar Meter weiter wussten wir dann, was die uns mitteilen wollten, denn kurz vor uns stand eine ganze Wildschweinrotte. Da haben wir die Füße in die Hand genommen.

Ebenfalls auf Reisen, wir schliefen im Auto, hörten wir ungewöhnliche Geräusche. Wir schauten aus dem Fenster, nahmen eine Taschenlampe zu Hilfe und sahen mehrere Luchse, die unseren Müll zerpflückten, den wir abends unters Auto gelegt hatten. Wir waren natürlich sicher im Auto und es ist nichts schlimmes passiert, aber das war trotzdem ein besonderes Erlebnis.

Bei einem heimischen Spaziergang habe ich mal ein Wildschwein Ferkel auf dem Weg stehen sehen so ca. 20 m entfernt, ich bin dann gleich rückwärts gegangen und habe mich entfernt. Kurz danach kam die Sau aus dem Gebüsch. Die beiden liefen über den Weg in den Wald, ich bin trotzdem den Weg nicht weiter gegangen.

Noch skurriler war das, was meine Mutter mal erlebte. Sie fuhr auf der Landstraße und an der Seite war ein Warndreieck aufgestellt. Sie fuhr langsamer und nach der nächsten Kurve stand ein Elefant auf der Straße. Der Zirkus dort in der Nähe ging mit ihm spazieren. Aber meine Mutter dachte natürlich trotzdem, dass sie eine Erscheinung hatte.

» Maysen » Beiträge: 401 » Talkpoints: 39,04 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich war als Kind und Jugendliche viel am und im Wald unterwegs. Mein Opa war Jäger und meine Großeltern haben eine Jagdhütte am Waldrand. Im Sommer haben wir zusammen mit meiner Oma dort auch gerne mal ein / zwei Wochen übernachtet und "Urlaub" gemacht. Diese Hütte war sehr spärlich eingerichtet und hatte natürlich weder Strom noch fließend Wasser. Das Klo war ein Plumpsklo welches sich ebenfalls neben der Hütte am Waldrand befand. Als ich dort mal mein Geschäft verrichten wollte und die Türe des Häuschens öffnete sprangen mir zwei Eichhörnchen entgegen. Da bin ich ganz schön erschrocken und seit diesem Zeitpunkt musste meine Oma immer mitkommen und erstmal "prüfen" ob die Luft rein ist.

Ansonsten war ich auch oft mit meiner Oma oder meinen Eltern im Wald spazieren bzw. beim Pilze sammeln. Natürlich haben wir dort immer wieder mal komische Geräusche vernommen oder sind von Tieren "überrascht" worden. Eine unheimliche oder gefährliche Begegnung war in dem Sinne da allerdings nicht dabei, meist haben wir die Tiere - wie Biber, Rehe, Wildschweine oder Hasen - dann nur von Weitem gesehen und uns eigentlich mehr über die Begegnungen gefreut wie geängstigt.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2574 » Talkpoints: 15,81 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich war mit meinen Eltern in meiner Kindheit unheimlich viel im Wald unterwegs und wurde schon sehr früh an die heimische Flora und Fauna herangeführt. Dabei wurde ich auch darüber belehrt, wie ich mich bei Begegnungen mit Waldbewohnern verhalten soll, welche Situationen gefährlich werden könnten und wo das Tier deutlich mehr Angst hat als ich.

Entsprechend war ich eigentlich gut vorbereitet auf alle möglichen plötzlichen Zusammentreffen und kann mich auch nicht erinnern, dass ich schonmal von einem Reh, einem Wildschwein oder einem Fuchs zu Tode erschreckt worden wäre. Diese Erlebnisse waren sehr selten und hatten noch dazu eher einen faszinierenden Charakter für mich. Tatsächlich bin ich meistens bei völlig harmlosen Geräuschen von Vögeln oder Mäusen eher zusammengezuckt, wenn diese direkt neben mir im Laub geraschelt haben, was ja definitiv wesentlich häufiger vorkommt als ein Treffen mit einem Großwild.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7763 » Talkpoints: 868,74 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich hatte bisher zwei Begegnungen mit Rehen, die zwar nicht direkt gefährlich waren (schließlich tun einem die Bambis ja erstmal nichts), aber einfach wegen ihrer Plötzlichkeit erschreckt haben.

Das erste war bei einer Zugfahrt durch die Schweiz, der Zug hatte gerade gehalten und ich schaute aus dem Fenster und wunderte mich über die realistische Reh-Figur, die direkt neben den Gleisen aufgestellt war. Zu meiner Überraschung sprang die "Figur" auf einmal los und verschwand im Gebüsch.

Ein anderes Mal war ich mit meinem Freund spazieren auf einem freien Feld, auf dem es genau EIN Gebüsch gab, als wir daran vorbei liefen, raschelte es ganz laut und etwas braunes kam auf uns zugeschossen. Ich dachte ein losgerissener Hund greift uns an! Aber es war nur ein Reh, das (vermutlich genauso ängstlich wie ich) an uns vorbeischoss.

» Weltenbummlerin » Beiträge: 11 » Talkpoints: 1,44 »



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^