Siemens will ein Kohlekraftwerk in Australien bauen

vom 12.01.2020, 22:46 Uhr

Ich weiß worauf du hinaus willst cooper. Du hast ja auch recht damit, gar keine Frage. Aber auch wenn das vielleicht überspitzt klingen mag und vielleicht auch zu einfach gesehen wird von mir, weiß ich auch, dass so eine Signalanlage kein Hexenwerk ist. Soweit ich mitbekommen habe, gab es wohl noch zwei andere Firmen, die diese Signalanlage hätten bauen können, aber wohl von dem Auftrag zurückgetreten sind. Weiß man auch warum diese Firmen den Auftrag abgelehnt haben? War es wirklich aus Gründen des Umweltschutzes, oder vielleicht aus anderen Gründen?

Natürlich ist es keine Ausrede für eine Firma, wenn sie sagt "wenn wir es nicht machen, macht es eben ein Anderer". Aber das Beispiel von Juri zeigt, und da gibt es noch viele andere Beispiele dafür, dass wenn man eben hier nicht produzieren kann, dann machen wir das eben woanders. Das sollte alles nicht sein. Arbeitnehmer sollten fair bezahlt werden, die Produkte sollten umweltfreundlich und nachhaltig hergestellt werden usw. Fakt ist aber, dass es nicht gemacht wird. Vielleicht gibt es genug Leute in den Firmen, die das auch nicht wollen. Es wird auch genug bei Siemens geben, die das auch nicht befürworten, aber die Leute, die diese Projekte durchboxen sind die Gesellschafter und Aktionäre. Die wollen am Ende des Jahres ihre Zahlen sehen und nicht wie Umweltbewusst sie gehandelt haben. Oder kennst Du irgendeinen Großaktionär der seine Tolle Yacht gegen einen E-Smart eintauscht um umweltbewusst zu sein.

Ohne ein globales Umdenken funktioniert der Umwelt und Klimaschutz einfach nicht, und davon sind wir einfach noch sehr weit entfernt. Auch das soll keine Ausrede dafür sein, dass man jetzt weiterhin die Luft verschmutzt oder Treibhausgase in die Umwelt pustet, aber der Kern der Aussage war ja auch nicht, dass die Umwelt verschmutzt wird, sondern dass Siemens ein Kohlekraftwerk baut und das ist nicht korrekt.

Nehmen wir mal an, dass Siemens lediglich eine Signalanlage wir eine Bahnstrecke gebaut hätte, ohne das Irgendjemand erwähnt hätte wofür diese ist, dann hätte da kein Hahn nach gekräht.

Warum geht denn keiner dafür demonstrieren, dass in Afrika alte Kühlschränke und Elektrogeräte auseinander geprügelt werden. Da entstehen nicht nur giftige Dämpfe, weil die Menschen damit versuchen die Edelmetalle von den Platinen zu brennen, sondern der ganze Giftmüll der dabei entsteht, gelangt dann noch ins mehr oder ins Grundwasser? Warum müssen Menschen ohne Schutzausrüstung Schwefel aus irgendwelchen Schwefelminen schleppen, nur damit wir hier unsere Produkte an den Mann bringen können? Beispiele gibt es genug gegen die man demostrieren kann, aber die geraten alle in Vergessenheit. Es ist jetzt grade akut, weil es in Australien brennt. Es gibt eine nette Karte im Internet, da kann man sehen, wo es zur Zeit auf der Welt überall brennt und da sieht es in Afrika wesentlich dramatischer aus.

Siemens hat einen Fehler damit gemacht diesen Auftrag anzunehmen. Man könnte diesen Fehler sogar wieder rückgängig machen, da es da wohl tatsächlich eine vertragliche Möglichkeit geben soll, die es Siemens erlaubt, von diesem Vertrag wieder Abstand zu nehmen, aber sie tun es nicht. Da stellt sich für mich die Frage nach dem Warum gar nicht erst.

» Kodi » Beiträge: 451 » Talkpoints: 28,41 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Tja, aber das globale Umdenken findet doch statt. Kaum eine Bank finanziert das Vorhaben. Keine Versicherung übernimmt den Auftrag. Rund 60 globale Großkonzerne lehnen jegliche Beteiligung ab. Und würde Siemens es lassen, wäre eine neue Ausschreibung nötig.

» cooper75 » Beiträge: 11765 » Talkpoints: 549,76 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Das sind so die typischen Halbwahrheiten, die es immer zu hören gibt. Der letzte Klimagipfel in Spanien hat doch gezeigt, dass nichts in Butter ist. Von der Leyens Plan ist längst nicht durch. Vor allem soll laut Weber von der EVP die Industrie zahlen. Die wird es auf die Verbraucher abwälzen. An einer echten Sozialverträglichkeit habe ich meine Zweifel.

Irgendeine Stop-Adani-Aktion hat diese Zahlen von den Banken und Versicherungen veröffentlicht. Woher diese Zahlen kommen, kann ich micht erkennen. Ich bin mir allerdings sicher, dass es ein indischer Konzern in Australien so oder so nicht leicht hat.

Siemens hat 85 Milliarden Umsatz und 5 Milliarden Gewinn. Die brauchen die 18 Millionen für diesen Auftrag nicht. Aber sie müssen Zuverlässigkeit zeigen. Sobald der Eindruck entsteht, dass Siemens oder andere deutsche Firmen ihre Aufträge nicht mehr ausführen, wären sie sehr schnell nicht mehr die erste Wahl. Die Chinesen würde es freuen.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6699 » Talkpoints: 41,03 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Es mag ja sein, dass inzwischen viele Länder umdenken, aber die Länder auf die es ankommt eben nicht. Man muss sich ja nur mal das Ranking der Länder mit dem größten CO2-Ausstoß ansehen. Da stehen China auf Platz 1 und die USA auf Platz 2, gefolgt von Indien, Russland und Japan. Im Anschluss der ersten fünf Plätze kommt gleich Deutschland mit grade mal einem Zehntel dessen, was China in die Atmosphäre bläst. China boomt was die Marktwirtschaft angeht, also werden die wohl in Zukunft eher noch mehr in die Umwelt blasen.

Die USA bzw. Trump hat ja schon vor längerer Zeit verkündet, dass er den ganzen Klimawandel für Humbug hält, also muss man da auch nicht mehr an ein Umdenken glauben. Auch Indien rüstet immer mehr auf was seine Marktwirtschaft angeht und der Bau des besagten Kohlekraftwerks, lässt nicht grade darauf hoffen, dass Indien seine Beteiligung von 5,6% des weltweiten CO2-Ausstoßes runterschrauben wird. Auch Russland backt seine eigenen Brötchen und wird sich eher einen Scheiß um irgendeine Umweltpolitik scheren.

Die Einzigen, den ich noch irgendetwas positives in Sachen Klimaschutz abgewinnen kann, wären dann die Japaner und über die Tatsache, dass man hier Deutschland was ändern will und auch tut, muss man ja nicht diskutieren. China, USA und Indien sorgen für fast 50% des weltweiten CO2-Ausstoßes und bei keinem sehe ich da ein Potenzial für Besserung. Also wo bitte schön ist da das globale Umdenken.

Es nützt nämlich nicht wirklich viel, wenn alle anderen anfangen daran zu arbeiten, wie die drei Erstplatzierten munter weiter ihre Industrie ausbauen. Ich will es damit nicht schlecht reden, dass ein weltweites Umdenken stattfindet, aber es müssen auch die mitziehen, die weltweit am meisten raushauen und das sehe ich zur Zeit einfach noch nicht.

» Kodi » Beiträge: 451 » Talkpoints: 28,41 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^