Bei Wochenendausflügen zu Verwandten ins Hotel?

vom 03.02.2019, 21:14 Uhr

Ich mache ja ganz gern auch mal Wochenendausflüge zu Verwandten und frage sie dann auch immer gleich, ob ich und mein Mann, dann auch bei ihnen schlafen könnten. Meinem Mann ist das aber mitunter peinlich und er meint, dass man doch die 2 Übernachtungen auch in ein Hotel gehen könnte.

Ja klar kann man das machen, aber so ist man doch schöner beieinander und muss sich nicht noch abends auf den Weg ins Hotel oder zur Pension machen. Wie handhabt ihr das denn, wenn ihr mal Verwandte über das Wochenende besuchen wollt? Macht ihr dann auch möglichst gleich bei denen eine Schlafmöglichkeit klar oder geht ihr auch lieber in ein Hotel?

Benutzeravatar

» friedchen » Beiträge: 622 » Talkpoints: 354,85 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Wir übernachten eigentlich immer bei Freunden/Verwandten im Haus oder der Wohnung, aber einfach aus Gewohnheit, wir wohnen alle relativ verstreut und früher wäre es uns auch finanziell nicht möglich gewesen in ein Hotel zu gehen und heute ist es einfach selbstverständlich das wir bei denen und die bei uns übernachten.

Wir haben ein Paar in der Familie, die immer in ein Hotel gehen. Finde ich aber auch vollkommen in Ordnung, Sie kennen die Schlafgelegenheit bei uns und Sie selbst wissen am Besten was sie brauchen (Ruhe am Morgen/Abend, Matratze, frühes Schlafen, Zeit zum Aufwachen morgens etc.). Wenn jemand Schlafstörungen hat, dann kann ich das auch nachvollziehen.

Aber wie schon gesagt wurde, finde ich es auch sehr schön abends noch lange zusammenzusitzen ohne das einer dann noch los muss. Beim Übernachten bei der Familie darf es dann gerne auch mal später werden, ein Glas Wein mehr sein etc. Ich finde es auch irgendwie persönlicher.

» Maysen » Beiträge: 171 » Talkpoints: 65,34 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Mir persönlich wäre es wohl auch lieber, nicht 48 Stunden aufwärts am Stück aufeinander zu hocken, wenn ich die werte Verwandschaft länger besuchen würde und wenn es sich problemlos arrangieren lässt. Ich kann beide Seiten irgendwo verstehen, aber ich selber bin nun mal Einzelgängerin und fühle mich in der Wohnung von anderen Leuten nicht so wohl, auch wenn es sich um nahe Verwandte handelt.

Jeder hat schließlich so seine Gewohnheiten, Vorlieben und Rituale und als Besuch fühle ich mich verpflichtet, darauf Rücksicht zu nehmen, während ich im Hotel mehr oder weniger schalten und walten kann, wie ich will. Sonst begegnet mir mein Schwager im schlabbrigen Feinripp nachts auf dem Weg zum Klo, oder ich muss mich mit dem hauseigenen Teenager zum Duschen arrangieren oder die Nachtruhe eines Kleinkindes einhalten.

Das ist zwar alles machbar, aber wenn ich die Wahl habe, möchte ich immer einen Rückzugsort, wo ich maximal mit meinem Partner zusammen bin. Der ist nämlich der einzige Mensch, dessen Gegenwart ich so gut wie immer ertrage.

» Gerbera » Beiträge: 7652 » Talkpoints: 7,86 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich finde es kommt darauf an, wie die Umstände sind. Immerhin muss die Person dann auch entsprechend Platz haben, man muss sich wirklich auch so lange ertragen können und so weiter. Im letzten Jahr habe ich beispielsweise bei meinem Bruder geschlafen, der uns dafür extra einen Raum freigeräumt hat. Er hat es uns angeboten und für ihn war es so auch leichter, da wir uns gut verstehen und zu der Festlichkeit zu der er eingeladen hatte, noch mehr Gäste kamen.

Mit 2 Kindern ist unser Tagesablauf aber ziemlich ähnlich dem meines Bruders mit seinen 3 Kindern und so haben wir uns da wirklich gut verstanden und die 2 weiteren Kinder waren kein Problem, da man sich gegenseitig auch mal entlasten konnte. Normalerweise würde ich aber schon eher ein Hotel nehmen, weil das bei vielen Leuten einfach vom Platz her schwierig wird.

Meinen Gästen biete ich grundsätzlich hier einen Schlafplatz an. Platz ist genug und Gäste haben hier auch ein extra Zimmer, in dem sie sich wohlfühlen können, es weiß ja auch jeder worauf er sich einlässt und da ist das schon okay so. Ein Hotel haben wir ja auch gar nicht in der Nähe.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 38896 » Talkpoints: 30,48 » Auszeichnung für 38000 Beiträge



Mir sind solche Arrangements auch ein absolutes Gräuel, nicht nur bei Verwandten, auch bei Freunden. Man kann sich an so einem Wochenende auch oft genug sehen und muss dann nicht die ganzen zwei Tage auf engstem Raum aufeinander hocken. Wenn die Leute nicht gerade über ein separates Gästehaus verfügen, würde ich die Frage nach der Übernachtung auch nicht stellen, sondern gleich von mir aus lieber in ein Hotel gehen.

Da hat man doch so schön seine Ruhe, kann machen was man will und hat sein eigenes Bett und Bad. Und selbst das finde ich manchmal nicht sonderlich geruhsam, wenn das Zimmer eher klein ist. Aus meiner Familie kenne ich dieses Schlafen bei den Verwandten auch immer noch, das gehörte schon irgendwie dazu, aber da war ich noch ein Teenager und da sieht man naturgemäß vieles lockerer als später.

Wenn die Verwandten nicht explizit darauf bestehen und drängeln, würde ich immer ein Hotel oder eine Pension buchen, um Stress aus dem Weg zu gehen. Manch einer sagt dann vielleicht auch nur aus Höflichkeit, dass es okay ist, während die Person sich im Inneren vielleicht wünschte, dass ein verbrachter Nachmittag und Abend völlig ausreichen würde und die lieben Verwandten auch gerne die Nacht und den Morgen außerhalb verbringen können.

» Verbena » Beiträge: 3496 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Muss im Endeffekt jeder selbst wissen. Ich war vor einigen Monat in einer Stadt, in der zufällig auch ein Verwandter lebt und ich habe ihn dann auch vor Ort getroffen. Es ist mir aber nie in den Sinn gekommen, mich bei ihm einzuquartieren. Ich finde, wenn man sich viele Jahre nicht gesehen hat und sich dann meldet, weil man Geld für ein Hotel sparen will, dann sieht das so nach ausnutzen aus und damit bin ich nicht einverstanden. Abgesehen davon braucht auch jeder Privatsphäre und es ist nicht immer gut, wenn man zu viel voneinander mitbekommt.

Mein Verwandter hat hinterher noch gesagt, dass es doch okay gewesen wäre, wenn ich ihn um eine Unterkunft gebeten hätte. Aber das wollte ich wie gesagt nicht. Wenn man sich so gut verstehen würde und engen Kontakt hätte, dass der Gastgeber das von sich aus anbietet, ist das was anderes. Aber unter solchen Umständen kam das für mich einfach nie in Frage.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 31065 » Talkpoints: 1,80 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Es ist klar, dass ich bei meinen Eltern daheim schlafe, wenn ich sie besuche. Mein altes Zimmer steht immer für mich bereit und ich weiß auch, dass meine Eltern richtig sauer wären, wenn ich mir ein Hotel nehmen würde. Genauso ist es auch bei den Eltern meines Freundes. Wenn man weiß, dass die Eltern den entsprechenden Platz haben, kann man sich da auch so zum Schlafen einladen, wie ich finde.

Das war es dann aber auch schon. Bei anderen Verwandten würde ich mich nie selbst einladen und erst recht nicht zum Schlafen. Ich finde es generell unhöflich, wenn man sich zum Schlafen einlädt, auch wenn der Platz da ist. Nicht jeder mag es und vielen empfinden Übernachtungsbesuch auch als sehr belastend.

Ich würde es auch nie wollen, dass sich jemand einfach so zum Übernachten bei mir einladen würde. Das ist einfach extrem umständlich, außerdem hockt man dann extrem viel aufeinander. Man verbringt doch dann so schon den ganzen Tag zusammen, da muss man doch auch nicht noch die Nacht zusammen verbringen. Ich würde so etwas daher auch nie fragen. Wenn es mir angeboten werden würde, würde ich es vielleicht annehmen, aber sonst würde ich von selbst aus immer ein Hotel vorschlagen. Viele Pensionen und Bed and Breakfasts sind doch auch ganz günstig.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30775 » Talkpoints: 227,06 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Mit meiner früheren Beziehung haben wir häufig Freunde und Verwandte in ganz Deutschland besucht und dann eigentlich immer bei denen in der Wohnung geschlafen. Zwar war das natürlich preisgünstig und wurde häufig von den besuchten Leuten auch so erwartet, aber mich persönlich hat das meistens eher gestresst. Man hockt dann buchstäblich von morgens bis abends aufeinander und begegnet sich sogar noch möglicherweise nachts auf dem Weg zur Toilette.

Mir persönlich ist es viel lieber, wenn man unabhängig im Hotel oder in einer Pension übernachtet, weil es dann am Abend die Möglichkeit des persönlichen Rückzugs gibt. Man bricht irgendwann auf und geht zum Hotel. Dort hat man dann am späteren Abend und bis zum nächsten Morgen seine Privatsphäre und kann ein wenig abschalten. In Zukunft würde ich das immer so machen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 1261 » Talkpoints: 298,23 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Zurück zu Urlaub & Reise

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^