Als Lehrer Rücksicht auf Fernbeziehung von Schülern nehmen?

vom 26.02.2015, 16:59 Uhr

Als ich mit meiner besten Freundin in die Oberstufe aufs Gymnasium kam, war diese in einer Fernbeziehung. Da ihr Freund am anderen Ende Deutschlands wohnte, war es dann immer so, dass die beiden sich nur in den Ferien sehen konnten. Die beiden wechselten sich ab, so dass meine Freundin entweder zu ihrem Feind fuhr oder umgekehrt. Dabei wurden immer die kompletten Feiern beim jeweils anderen verbracht und meine Freundin reiste meistens schon einige Tage vor Ferienbeginn ab, da die Zugtickets dann um einiges billiger waren.

Meine Freundin hatte es auch immer so gemacht, dass sie die Fahrkarten schon Wochen vorher gekauft hatte, um möglichst günstig wegzukommen. Dabei war es dann dummerweise so, dass gerade am letzten Schultag vor den Ferien oft noch irgendwelche Klausuren geschrieben wurden. Allerdings erzählte meine Freundin dann unserem Klassenlehrer immer von ihrer misslichen Lage, wobei dieser immer Verständnis zeigte und sie die Klausur zu einem anderen Zeitpunkt schreiben ließ.

Einmal war es auch so, dass wir an einem verpflichtenden Seminar teilnehmen mussten, welches drei Tage ging und in einer anderen Stadt stattfand, wobei wir dann dort in der Jugendherberge übernachten mussten. Allerdings hatte der Freund meiner Freundin da schon eine Fahrkarte gekauft und für ihn wäre es blöd gewesen, wenn meine Freundin dann eben drei Tage nicht zu Hause gewesen wäre. Mein Klassenlehrer hat meine Freundin dann auch von dem Seminar befreit.

Ansonsten durfte ihr Freund auch immer bei uns im Unterricht sitzen, als wir noch Schule hatten und der Freund eben schon Ferien hatte. Die beiden durften sogar auch problemlos immer nebeneinander sitzen und miteinander turteln. Dabei hatte der Freund aber auch öfters aktiv am Unterricht teilgenommen und da die Lehrer alle eingeweiht waren, hat es ihnen auch nichts ausgemacht.

Wie findet ihr es, wenn Lehrer so viel Verständnis für die Fernbeziehungen ihrer Schüler haben? Habt ihr so eine Situation selbst schon einmal erlebt?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 29043 » Talkpoints: 137,86 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Das habe ich so noch nie erlebt, aber ein guter Freund von mir ist auch in einer Fernbeziehung. Er durfte schon zweimal freitags den Unterricht für fünfzehn Minuten früher verlassen, damit er sich eben schnell noch duschen kann oder sich auch nicht abhetzen muss, bevor er eben zum Bus kommt. Die Hausaufgaben hat er dann auch früher mitgenommen. Oder die Lehrerin hat die Hausaufgaben schon zu Unterrichtsbeginn an die Tafel geschrieben, daran erinnere ich mich nicht mehr ganz genau, aber es funktionierte ganz gut.

Bei ihm ist es eigentlich auch kein Problem, da er eben ein Musterschüler oder eben ein sehr guter Schüler ist. Er beteiligt sich am Unterricht, macht seine Hausaufgaben, kommt immer pünktlich und hat auch noch gute Noten. Außerdem hat er auch kaum Fehltage, er hat immer weniger als sieben Fehltage. Da kann man doch mal als Lehrer ein Auge zudrücken, finde ich.

Wer weiß ob das immer im Berufsleben gehen wird, da sollte man seine letzten Jahre in der Schule auch ausnutzen können, vor allem mit den lockereren Regeln. Es hilft, wenn man mit Lehrern redet. Lehrer sind auch nur Menschen und können oftmals doch mitfühlen.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 8516 » Talkpoints: 68,30 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Das finde ich von den Lehrern äußerst kulant und verständnisvoll. Aber sicherlich ist das eine Ausnahme, denn ich kann mir nicht denken, dass sich mehrere Lehrer den Stress antun und lassen eine Klassenarbeit extra für eine Person an einem anderen Tag schreiben.

Ob das überhaupt gestattet ist, weiß ich nicht. Aber auch ein verpflichtendes Seminar einfach ausfallen zu lassen, dazu dürfte kaum ein Lehrer bereit sein. Da hat deine Freundin großes Glück gehabt.

Ich nehme mal an, dass deine Freundin sehr gut war und die Noten stimmten, sonst wäre das bestimmt nicht möglich gewesen. Wie es in solchen Fragen allgemein gehandhabt wird, weiß ich nicht. Aber ich denke, dass es Ermessenssache ist.

» Cid » Beiträge: 20034 » Talkpoints: 0,42 » Auszeichnung für 20000 Beiträge



So viel Rücksichtnahme wie im Fall deiner Freundin habe ich von einem Lehrer auf eine Fernbeziehung auch noch nicht erlebt. Allerdings durfte ich einmal den Unterricht in der Berufsschule ein paar Minuten eher verlassen, da mich damals mein Freund auch abgeholt hat. Wir haben da auch eine Fernbeziehung geführt und er sollte eben nicht so lange auf mich warten müssen. Das fand ich auch sehr kulant von meiner Lehrerin.

Bei meinem Freund war ich auch mal einen Tag mit in der Schule. Ich habe mich auch dem Lehrer vorgestellt und mich still gesetzt und mich eben mit anderen Dingen beschäftigt, so dass ich nicht gestört habe. Das war auch wirklich auch sehr nett und ist mir in Erinnerung geblieben. Allerdings fiel ich da auch etwas auf, da ich die einzige weibliche Person in dem Klassenzimmer war. :oops:

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 27035 » Talkpoints: 2,38 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Damals vor vielen, vielen Jahren hat sich mein erster Freund auch öfter mal bei mir an der Schule herumgetrieben, als ich in der Oberstufe war und sich das Schuljahr dem Ende geneigt hat. Sprich, als sowieso schon niemand mehr etwas gelernt hat. Heute würde das wohl nicht mehr gehen, da die Anwesenheit von Fremden seit diversen Schießereien an Schulen selbst an diesem ländlichen Gymnasium erheblich strenger kontrolliert wird und Nicht-Schüler dort nichts verloren haben.

Aus meiner eigenen Schulzeit kenne ich es nicht, dass wegen Firlefanz wie einer "Fernbeziehung" von den Lehrern Rücksicht genommen wurde. Unsereiner hätte Klausuren etc. eiskalt nachschreiben müssen, und ich hätte als Lehrerin auch keine Lust darauf, dass Leute in meinem Klassenzimmer herumlungern, die nicht mal Schüler sind. Wer alt genug ist für eine "Fernbeziehung", kann sich auch ein paar Stunden mit sich selber beschäftigen, während der/die Zukünftige die Schulbank drückt.

Unsereiner hätte damals wohl einfach geschwänzt und nicht der ganzen Klasse vorgeführt, was man sich alles herausnehmen kann, wenn die Lehrer keine Lust auf die Zickereien haben, die daraus entstehen, wenn man die junge Liebe auch nur minutenweise vom Fummeln abhält.

» Gerbera » Beiträge: 6330 » Talkpoints: 3,61 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


So viel Rücksicht finde ich ehrlich gesagt total übertrieben und wenig nachvollziehbar. Da lernen die Schüler ja auch nicht wirklich was finde ich. Das Leben ist kein Wunschkonzert und selbst später im Berufsleben interessiert sich der Chef nicht dafür, ob und mit wem man in einer Beziehung ist und warum man schon wieder Liebeskummer und Sehnsucht hat. Da zählt nur die Leistung. Wenn man also schon in der Schule zu viel Rücksicht nimmt, dann lernen die Schüler doch nichts daraus, was sich nur nachteilig für die Zukunft auswirken kann. Erwachsenen gibt man auch keine Extrawurst in dieser Hinsicht, warum sollten da Schüler die Ausnahme sein?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 19981 » Talkpoints: 0,02 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Das finde ich jetzt aber auch übertrieben. Für die Fernbeziehung kann doch keiner was. Wer weiß denn schon, was die anderen Schüler so für Sorgen oder Probleme haben. Schulzeit ist nun einmal Schulzeit und dann hat man auch da zu sein. Wobei ich ja noch nachvollziehen kann, wenn man da vielleicht wirklich mal jemanden ein paar Minuten eher gehen lässt, weil die Verbindung sonst vielleicht wirklich ganz schlecht wird.

Jetzt aber gleich noch Klausuren zu verlegen, ist doch abenteuerlich. Die Termine werden zeitig bekanntgegeben und dann muss man sich danach auch richten. Und wenn es halt nicht passt, gibt es die Wahl zwischen ein Wochenende später fahren oder 0 Punkte bzw. eine 6, wenn man zur Klausur nicht da ist. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder machen kann, was er will und wozu er Lust hat.

Die Schule ist nun einmal die Arbeit des Schülers und da gibt es Arbeitszeiten an die man sich halten muss und Sachen, die zur Arbeit dazugehören. Was machen denn die Leute später, wenn der Chef mal erwartet, dass er für 8 Stunden Lohnzahlung auch 8 Stunden Arbeitsleistung bekommt?

» Klehmchen » Beiträge: 3544 » Talkpoints: 184,54 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Zurück zu Schule, Ausbildung & Studium

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^