In altengerechte Wohnung ziehen, die viel zu groß ist?

vom 15.05.2018, 06:25 Uhr

Mancherorts gibt es ja einen ziemlichen Wohnungsmangel und nicht immer sind die Wohnungen auch barrierefrei und damit altengerecht umgebaut worden. Würdet ihr persönlich im Alter in eine altengerechte Wohnung ziehen, die euch persönlich aber viel zu groß ist vom Platz her? Findet ihr das vernünftig? Wie wichtig wäre euch Selbstbestimmung in diesem Sinne? Würdet ihr eine große Wohnung nehmen, wenn ihr damit überfordert wärt, euch um den Haushalt dann auch zu kümmern? Die Frage ist dann ja auch, ob man sich so eine Wohnung überhaupt leisten könnte.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 19757 » Talkpoints: 0,02 » Auszeichnung für 19000 Beiträge



Hier verstehe ich die Frage nicht ganz. Kann ich mir die "zu große" Wohnung nicht leisten, dann stellt sich die Frage nicht. Muss ich in eine altersgerechte Wohnung ziehen, weil ich sonst im Alltag nicht zurechtkomme (viele Treppen, unpraktisches Bad, zu kleine Küche, Gänge nicht Rollstuhlgeeignet usw.), dann würde ich selbstverständlich auch in eine solche ziehen, wenn sie "zu groß" wäre. Denn darauf zu verzichten würde ja bedeuten, weiter in einer nicht altersgerechten Wohnung bleiben zu müssen. Was ist das für eine Alternative?

Kann ich sie mir leisten, dann ziehe ich in die altersgerechte Wohnung. Ich suche nicht nach "zu groß" - finde ich aber keine Alternative, dann bleibt eben nur die "zu große". Und das ist unter den gegebene Umständen natürlich vernünftig.

Die Gefahr, den Haushalt in einer zu großen Wohnung nicht gemacht zu bekommen, sehe ich nicht. Wie sollte dies dann auch aussehen. Selbst wenn eine einzelne Person in einer 500qm Villa lebt, müssen nicht alle Räume benutzt werden - und wenn dann die Fenster in 15 von 18 Räumen nur alle zwei Jahre geputzt werden, ist das kein Zeichen, dass man mit dem Haushalt überfordert wäre.

» derpunkt » Beiträge: 9825 » Talkpoints: 352,78 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Eigentlich ist eine altersgerechte Wohnung eher nicht zu groß. Denn Wohnen im Alter heißt meistens, dass man eher allein wohnt oder mit dem Lebenspartner. Eigentlich heißt das dann beim Thema Umzug eher, dass man sich verkleinert, weil man dann auch weniger zu Putzen hat beispielsweise.

Benutzeravatar

» Bellikowski » Beiträge: 7453 » Talkpoints: 30,89 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich denke auch, dass es da wenige große Wohnungen gibt, die wirklich zu groß sind und wenn man sich diese leisten kann und über die Jahre vielleicht auch einiges angesammelt hat, ist es doch völlig legitim seinen Lebensabend in einer großen Wohnung zu verbringen. Es ist doch nicht so, dass man sich gegenseitig die Wohnungen wegnimmt, denn jeder hat ja einen gewissen Bedarf, es müssen einfach mehr Wohnungen gebaut werden, damit man dem Bedarf gerecht wird.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 35740 » Talkpoints: 13,85 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Zurück zu Haus & Wohnen

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^