Welche Konsequenzen hat ein Schulabbruch?

vom 13.09.2012, 21:15 Uhr

Gibt es akzeptable Gründe für einen Schulabbruch? habe ich ja schon gefragt. Welche Konsequenzen hat für euch ein Schulabbruch? Wie würdet ihr gegen argumentieren, wenn euer Kind nach hause kommt und die Schule nicht mehr zu Ende machen will?

Denkt ihr, dass man mit einem Schulabschluss, egal, ob es "nur" der Hauptschulabschluss ist, weiter im Leben kommt? Was ist, wenn aber das Kind einfach diesen Schulabschluss nicht schafft? Denkt ihr, dass es harte Konsequenzen hat, wenn der Schulabschluss fehlt und ein Kind heutzutage nur ein Abgangszeugnis hat?

Benutzeravatar

» Ampelmännchen » Beiträge: 1310 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Wenn ein Kind die Hauptschule nicht schafft, dann wird es dafür einen Grund geben. Vielleicht eine Entwicklungsverzögerung oder geistige Retardierung. Normal wäre das aber nicht, wenn man normal intelligent ist. Dann müsste es doch zumindest auf eine Förderschule gehen. Faulheit ist dann wieder was anderes und wenn es hier wirklich um einen Abschluss wie die Hauptschulabschluss gehen würde, würde ich da gar nicht groß argumentieren. Da muss ein Kind einfach wissen, wie wichtig es ist, wenigstens einen Abschluss zu haben und wenn es auch das niedrigste ist, was man haben kann.

Ansonsten wird das Kind wohl schon mitbekommen haben, dass man auf dem Arbeitsmarkt so ohne Abschluss ganz schlechte Karten hat und viel verdienen wird man da auch nicht. Das dürfte bei den meisten Kinder schon als Argument reichen. Auch für Kinder klingt es nicht rosig, wenn man ihnen erzählt, dass sie dann ihr ganzes Leben lang vielleicht arm sein werden. Ansonsten hat ja auch fast jedes Kind einen Wunschberuf und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es das ohne Schulabschluss nicht werden. Egal, für was es sich entscheidet: heutzutage braucht man einen Abschluss.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14909 » Talkpoints: -0,33 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Ich sehe es so. Jedes Kind schafft wenigstens einen Hauptschulabschluss. Wenn man sich nicht gehen lässt und nicht zum Schwänzen anfängt, braucht man eigentlich nichts anderes zu tun, als jeden Tag in die Schule zu gehen und einfach nur in der Klasse seine Zeit abzusitzen. Wegen schlechten Noten wird da wahrscheinlich keiner rausgeschmissen. Ich kenne eine Person, die sogar mit vier 5ern im Zeugnis in die nächste Klasse vorrücken durfte - aus pädagogischen Gründen, wie es im Zeugnis steht. Wie winny2311 es schon sagt, es müssen irgendwie Defizite vorhanden sein, wenn man es wirklich nicht schafft, aber solche Defizite fallen wahrscheinlich meistens noch in der Grundschule auf.

Wenn man seinen qualifizierenden Schulabschluss nicht schafft, ist es kein Drama heutzutage. Man hat so viele Möglichkeit, seinen Abschluss nachzuholen. Auch ist es nicht wahr, dass man ohne solchen Abschluss keinen Ausbildungsplatz bekommen kann. Wenn man wirklich etwas will, dann schafft man es auch. Man darf halt dann nur keine großen Ansprüche stellen. Die Person mit den vier 5er im Zeugnis hat seinen "Quali" nicht geschafft. Sie hat jedoch eine Ausbildung gemacht, ein paar Jahre gearbeitet und macht jetzt seinen Techniker in Vollzeit und schreibt super Noten.

» Märie » Beiträge: 459 » Talkpoints: 15,45 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich kenne viele Leute, die am Ende nur mit einem Abschlusszeugnis dastanden. Die meisten von ihnen wollen ihren Schulabschluss dann immer nachholen, denn ohne lässt es sich heutzutage nicht mehr leben. Was ist
man denn bitte ohne Schulabschluss? Es gibt sicherlich Gründe, die einen Schulabbruch rechtfertigen würden.

Wenn man es zum Beispiel aus Gesundheitsgründen (momentan) nicht schafft oder wenn man es einfach von
den Leistungsansprüchen her nicht meistert. Dennoch sollte man das volle Potential hierbei noch ausschöpfen. Ein Hauptschulabschluss sollte aber wirklich bei jedem drin sein, das ist wohl klar. Mit diesem kann man dann
erst einmal überleben. Aber heutzutage kann man ja seine Abschlüsse gut nachholen.

Benutzeravatar

» Inceptor » Beiträge: 317 » Talkpoints: 3,53 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Es gibt Phasen im Alter mancher Jugendlicher, da ist ihnen die Schule so zuwider, dass sie einfach nicht mehr hingehen können. Dann sollte man sie auch abbrechen lassen. Wenn sie eine Zeit lang gejobbt haben, kommt der Wunsch nach einem Schulabschluss bei den meisten wieder. Dann sind sie hoch motiviert und schaffen es auch.

Man hat in unserem Schulsystem so viele Möglichkeiten, später noch Abschlüsse nachzuholen, dass ich es manchmal für sinnvoll halte, erst einmal ein Schulpause einzulegen, auch wenn es für die Eltern schwer zu verkraften ist. Wenn das Kind aus intellektuellen Gründen den Hauptschlussabschluss nicht schafft, dann kann man es nicht durchdrücken. Aber auch für solche Leute gibt es Jobs, wenn sie soziale Basisskills haben.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Oh ja, ich bin mir sogar sicher, dass ein Abbruch der Schullaufbahn harte Konsequenzen mit sich zieht. Alleine schon, wenn ich denke, wie schwer es so manche mittlere Reife-Abgänger haben, eine Arbeit oder Lehrstelle zu finden, dann mag ich mir gar nicht erst vorstellen, wie hart es dann für eine Person ist, die keinen Abschluss erreicht hat.

Außerdem würde man spätestens nach Jahren diesen Schritt noch einmal bereuen, den auch außerhalb der beruflichen Aussicht, wie zum Beispiel bei der Partnersuche, wird es schon schwerer, da die meisten Menschen, die einen festen Partner suchen, auch auf so was achten. Und naja, wer heutzutage keinen Abschluss hat, hat kaum eine positive Zukunft.

» Draggy » Beiträge: 105 » Talkpoints: 1,83 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich kann leider nicht erkennen wie alt das besagte Kind sein soll. Aber eins ist sicher, früher oder später wird er/ sie es bereuen. Mit einem Schulabgangszeugnis wird man doch nicht eingestellt. Die Ansprüche sind, im Gegensatz zu vor 20 Jahren, enorm gestiegen! Nicht umsonst gibt es zu viele Fachkräfte die bedauerlicherweise einfach keinen Job finden. Was ist denn der Berufswunsch?

Ich tendiere, dass es immer Nebenjobs oder Helferarbeiten sein werden. Ich vermute du bist die Mutter des Kindes und kann nur an deine Vernunft appellieren! Ich gehe mal davon aus das es auch nicht deine Vorstellung von der Zukunft deines Sprösslings ist. Versuche dein Kind zu motivieren, finde heraus was das Problem ist. Vielleicht sucht ihr das Gespräch mit jemandem der auf solche Problemfälle spezialisiert ist. Ich drücke die Daumen und hoffe das es gut ausgeht.

» zeitfrei » Beiträge: 79 » Talkpoints: 0,52 »



Natürlich ist ein fehlender Schulabschluss ein schwerwiegender Nachteil, der sich immer im Berufsleben auswirkt und in sehr vielen Fällen wahrscheinlich auch zu lebenslang Hartz IV führen kann. Deshalb sollte man dringend Maßnahmen ergreifen. Auch wenn der Grund vordergründig "Faulheit" ist, muss etwas mehr dahinter stecken. Diese Faulheit muss eine Ursache haben, zum Beispiel tatsächlich eine Art Lernschwäche, die sich eben vordergründig so auswirkt. Es können aber natürlich auch schwerwiegende Mängel in der Erziehung sein. Aber ohne genauere Angaben kann man hier auch nur spekulieren.

Man sollte auf jeden Fall erst einmal erforschen, was genau die Gründe für die schlechten schulischen Leistungen sind, und da sollte man meiner Meinung nach auch nicht davor zurückschrecken professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Schließlich geht es um die Zukunft des Kindes, die ohne jeglichen Schulabschluss wirklich nicht sehr rosig aussieht (zumindest in Hinblick auf das Berufsleben).

» Weasel_ » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ein Schulabbruch kann weitreichende Konsequenzen mit sich bringen, die eventuell anfänglich gar nicht zu sehen sind, aber später im Laufe des Lebens. Das fängt doch bereits bei der Jobsuche an und hört bei der Arbeitsstelle auf. Die meisten Arbeitgeber verlangen ein gutes Zeugnis, eine Ausbildung oder auch einen Abschluss, wenn dieser nicht gegeben ist, kann es bedeuten ein Leben lang Hartz IV zu beziehen, sich mit 1,25€ Jobs aufrechtzuerhalten oder aber nur kleine Minijobs zu bekommen.

Ich würde meinem Kind versuchen mitzuteilen, was es für Nachteile haben kann, wenn man die Schule einfach abbricht. Ich kann es jedoch nicht verhindern, wenn es die Mindestanzahl an Jahre erreicht hat. Ich fände es traurig, aber ich muss zu meinem Kind stehen und ihm/ihr zu jeder Zeit helfen, wenn es meine Hilfe braucht. Somit würde ich alles versuchen, dass mein Kind einen guten Job bekommt, auch wenn ich diese Entscheidung womöglich nicht toll finden würde. Doch wenn Worte nicht mehr fruchten, kann ich sicher nicht mit Gewalt meine Ansichten durchsetzen.

» Glasreinigerin » Beiträge: 1008 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^