Werden Vegetarier respektiert oder doch eher belächelt?

vom 04.11.2011, 22:58 Uhr

Meine Schwägerin ernährt sich nunmehr schon seit 6 Monaten ausschließlich nur noch vegetarisch. Ist ja alles schön und gut, nur was mich dabei stört ist wie ihr oder mitunter auch unser persönliches Umfeld damit umgeht. Kaum hat sie mal den Rücken gedreht wird nur noch gelästert und herumgekichert. Ich selbst finde ein derartiges Verhalten einfach respektlos und irgendwie schon fast ausgrenzend.

Schließlich kann doch jeder sich nach seiner Fasson ernähren, aber irgendwie habe ich den Eindruck das Vegetarier nicht ganz ernst genommen und in eine Ecke der „durchgeknallten“ gedrängt werden. Was habt ihr für Erfahrungen in eurem Umfeld gemacht und wird bei euren Familienfeiern oder dergleichen Rücksicht auf Vegetarier genommen?

Benutzeravatar

» utebar » Beiträge: 170 » Talkpoints: 9,81 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Naja, ich würde mal sagen, dass es auf den Vegetarier ankommt, ob ich mir ein Lächeln verkneifen kann oder muss oder ob ich ihn ernst nehme. In meinem Bekanntenkreis ist eine Vegetarierin, die sich ausschließlich ohne Fleisch ernährt. Sie achtet auch auf Gelatine und sie achtet auch auf Lab im Käse. Für sie soll kein Tier sterben. Aber was kauft sie sich? Sie zieht nur Lederschuhe an und hat sich jetzt eine nagelneue Lederjacke gekauft. Sie fährt Motorrad und hat 2 Lederkluften im Schrank hängen. Solche Vegetarier belächel ich, weil sie immer betont, dass sie kein Fleisch isst, weil ihr die Tiere Leid tun.

Dann kenne ich einen Vegetarier, der es wirklich ernst nimmt. Er zieht auch keine Lederklamotten an, obwohl er auch Motorrad fährt. Dafür gibt es, wie er sagt auch heutzutage Kunststoffkluften. Er zieht auch nur Kunstlederschuhe an und für ihn muss wirklich kein Tier sterben. Er verzichtet auch auf Eier, weil daraus Leben entstehen könnte. Sowas nehme ich ernst und würde es auch nicht belächeln.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41865 » Talkpoints: 10,22 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Ich bin auch der Meinung, es kommt auf die Person selber an. Bei manchen hab ich den Eindruck, es ist nur eine Masche um aufzufallen. Weder haben sie sich mit der Ernährung auseinander gesetzt noch steckt da irgendein tieferer Grund dahinter. Eine "Vegetarierin" meinte z.B., langweilig schmeckendes Gemüse könne man ja mit Brühe geschmackvoller machen. Ich sah auf ihr Gewürzregal - und da stand gekörnte Fleischbrühe. Wie soll ich sie da noch ernst nehmen?

Andere in meinem Umkreis haben etwa eine Allergie gegen Fleisch oder eine Art Neurodermitis, die bei Verzehr tierischer Produkte schlimmer wird. Oder wollen aus irgendwelchen ideologischen Gründen eben kein Fleisch essen. Wenn ich sehe, dass es ihnen ernst ist (und dabei ist mir egal, ob nur auf Fleisch oder auch auf Fisch, Eier und Milchprodukte verzichtet wird), nehme ich sie auch ernst.

Ich denke, man muss dann noch mal zwischen Vegetarier und Veganer unterscheiden. Vegetarier verzichten ja nur auf das Essen verschiedener tierischer Produkte, Veganer auf jede Art tierischer Produkte. Aber auch da kommt es darauf an, wie sich die Personen selbst geben. Ich finde es auch nicht in Ordnung, wenn diese Personen versuchen, jeden Anwesenden von der fleischlosen Ernährung zu überzeugen. Wenn ich sie respektieren soll, möchte ich auch von ihnen respektiert werden - auch wenn ich Fleisch esse.

» SonjaB » Beiträge: 1638 » Talkpoints: 12,24 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich denke es kommt auf die Beweggründe an, wieso jemand Vegetarier ist. Jemand der sagt, dass ihm die Tiere Leid tun und deswegen auf Fleisch verzichtet, aber zeitgleich noch die Tierprodukte am Körper trägt oder die Fleischbrühe in der Küche stehen hat den würde ich ebenfalls belächeln. Hingegen ist jemand aus einer anderen Überzeugung Vegetarier um beispielsweise sich bewusster zu ernähren oder auch aus Ökologischen Gründen auf Fleisch verzichtet, da die Produktion von Fleischprodukten immer noch mehr Energie kostet und die Umwelt mehr belastet als Gemüseanbau, dann würde ich das ganze eher nicht belächeln sondern denken, dass sich jemand zu diesem Thema doch wirklich Gedanken gemacht hat und 100%ig hinter dieser Entscheidung steht und diese auch Begründen kann. Dann würde es mich auch nicht stören, wenn jemand hinterher die Lederklamotten am Körper trägt da die Tiere sowieso geschlachtet werden würden für die restlichen Fleischfresser auf der Welt und würde man das Leder auch noch boykottieren, dann würde das schlichtweg im Müll laden was noch mehr Ressourcen verschwendet.

Für mich kommt es dabei immer darauf an, aus welchen Gründen das ganze geschieht und wie Konsequent derjenige damit auch umgeht. Ich selbst ernähre mich überwiegend Vegetarisch, habe aber auch immer wieder meine Phasen in denen ich Fleisch esse. Sozusagen werde ich auch von meinem Umfeld belächelt, da ich sehr Inkonsequent für diese Auftrete. Ich selbst habe mich zu dieser Ernährungsform entschieden, da ich zum einen noch nie gerne Fleisch gegessen habe da es mir nicht schmeckt und zum anderen hat es bei mir auch gesundheitliche Gründe da ich manche Fleischsorten überhaupt nicht mehr vertragen habe nach und während meiner Krankheit und hinterher einfach bei dieser Ernährung geblieben bin. Zum anderen schockieren mich selbst auch immer die Zahlen wenn ich mir anschaue, wie viel Energie und Ressourcen aufgewendet werden müssen um ein Kilogramm Fleisch als Endprodukt zu bekommen. Für diese Ressourcen könnte man woanders hungernde Menschen mit versorgen und würde jeder Mensch auf der Welt einen Tag pro Woche auf Fleisch verzichten, dann hätten wir zum einen mehr Ressourcen für die dritte Welt Länder zur Verfügung und zum anderen würde sich das ganze auch direkt positiv auf die Umwelt auswirken da dadurch auch der Co2 Ausstoß gesenkt werden kann was hinterher auch unseren Nachkommen zu gute käme.

Von meiner Familie und meinem Umfeld werde ich auch eher belächelt, da diese der Meinung sind ein einzelner Mensch kann nichts bewirken. Aber für mich selbst ist das in Ordnung, da ich diese Ernährung für mich gewählt habe und nicht dafür, dass ich anderen besonders gut gefallen muss. Ich habe es inzwischen auch schon aufgegeben, mich dafür großartig zu rechtfertigen da die meisten Menschen doch nicht über ihren eigenen Tellerrand hinaus schauen möchten und die weite meiner persönlichen Entscheidung erfassen können mit deren Auswirkung. Auch versuche ich niemanden davon zu überzeugen, auf so etwas muss man von selbst kommen oder es sein lassen. Jedenfalls wird das Fleisch essen von der Gesellschaft schon seit Jahrtausenden suggeriert als eine Art Wohlstand, denn schon im alten Rom galt Fleisch als eine Art Essen der Reichen und hingegen die Hülsenfrüchte als arme Leute essen. Deswegen wird es auch oftmals so hingestellt, als wenn ich mir selbst kein Fleisch leisten könnte und deswegen darauf verzichte was in der modernen Gesellschaft schon lange nicht mehr der Fall ist, da Fleisch in einigen Fällen doch deutlich günstiger ist als entsprechende pflanzliche Erzeugnisse.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19472 » Talkpoints: 9,68 » Auszeichnung für 19000 Beiträge



Vegetarier ist man auch, wenn man auf Fleisch verzichtet. Verzichtet man dazu noch auf andere Artikel, dann ist man eventuell schon eine spezielle Art Vegetarier. Wo es anfängt, dass man sich selbst als Vegetarier bezeichnet und das auch verdient hat, möchte ich gar nicht besprechen, ich denke, dass muss derjenige selbst für sich wissen.

Ich lebe nun schon echt lange hauptsächlich vegetarisch und achte auch auf andere Inhaltsstoffe und vermeide viele Sachen, was mir aber an sich auch nicht großartig schwer fällt, aber in meiner Umgebung gehe Leute damit ganz verschieden um, manchmal wird dann mal ein Witz zum besten gegeben, aber daran habe ich mich schon gewöhnt, dann lässt man es aber meist auch wieder gut sein. Ich mache den anderen auch nicht das Essen die ganze Zeit schlecht. Wenn wir grillen wird mittlerweile in großer Runde auch immer Rücksicht auf mich genommen und ich werde gefragt, ob man mir nicht dies und jenes einkaufen soll. Es gibt auch Leute, die machen sich einen Riesenaufwand, damit man etwas zu essen hat, wenn es für alle anderen Fleisch gibt. Das ist für mich ganz schön übertrieben, wobei ich es klasse finde, dass sich jemand so viel Mühe gibt. Allerdings schätze ich, dass es da auch Leute gibt, die das vielleicht nur machen, um nicht als faul dazu stehen, wer weiß das schon.

Jemanden allerdings als "running-gag" darzustellen, nur weil man sich anders ernährt, ist jedoch ziemlich stumpf und aus der Situation heraus für mich auch dumm. Vielleicht magst Du das ja einfach mal anmerken, wenn die Leute wieder die Köpfe zusammen stecken? Oder aber Du redest mit der Vegetarierin darüber? Allerdings kann so etwas ja auch verletzend sein. Manche sind vielleicht auch nur neidisch darauf und viele Leute brauchen ja auch ihre Mitläufer, also so ernst würde ich das Ganze gar nicht sehen. Soweit Sie ihren eigenen Haushalt hat, kommt das sicherlich ja auch nicht ständig vor, dass so über Sie oder vielmehr ihre Ernährung geredet wird. Der "Trend" (so doof ich dieses Wort auch gerade finde) entwickelt sich eh dahin, dass es immer mehr Leute gibt, die auch Fleisch verzichten. Also alleine ist Sie ja nun nicht gerade in ihrer Art sich zu ernähren. Vielleicht sind deine Verwandten einfach noch ein wenig angestaubt und sind nicht gerade sonderlich tolerant? Eventuell gibt es sonst nicht vieles, was man sich gegenseitig zu erzählen hat?

Tiere nicht auszunutzen und zu essen wird jetzt "schick" - haben deine Verwandten wohl noch nicht mitbekommen? ;) Viele wissen einfach nicht genau, warum man anders isst und oftmals will es doch auch keiner wissen, dann ist es immer einfach, denjenigen als etwas "durchgeknallt" zu bezeichnen. Vielleicht entspricht Sie dann auch noch etwas einem speziellen Klischee und schon gibt es ja noch mehr zu erzählen. Es ist einfach auch eine Art von Freiheit sich selbst zu einem vegetarischem Leben zu entscheiden, das Recht hat man. Egal, ob es denen drumherum jetzt gefällt oder nicht. Mir gefällt es auch nicht so, wenn ich mit Veganern zusammen sitze, die gerade mal ein Jahr lang auf "alles" verzichten und mir Vorträge halten möchten, obwohl Sie mich kaum kennen. Aber da ist es dann an mir damit umzugehen und nachvollziehen kann ich das ja auch, Toleranz ist halt nicht immer einfach.

» ygil » Beiträge: 2548 » Talkpoints: 38,56 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich bin nun ja mittlerweile 16 Jahre Vegetarier und hab schon so viele Reaktionen von meinen Mitmenschen mitbekommen, dass ich lange Zeit vermieden habe zu erwähnen, dass ich Veggie bin. Man wird von bestimmt 80% belächelt und von noch mehr mit unqualifizierten Sprüchen über Mangelernährung und dergleichen vollgelabert. Ich habe mit 12 aufgehört Tiere zu essen und wenn man in dem Alter (Pupertät) von allen Seiten vollgequatscht wird, dann geht das schon ziemlich an die Substanz. Wobei ich natürlich auch keine Lust habe, mich tausendfach zu rechtfertigen warum ich kein Fleisch esse.

Ich frage mich eh, warum man sich als Umwelt- und Tierschützender Mensch immer rechtfertigen muss, warum man auf tierische Produkte verzichtet. Ich bin noch nie(!) zu einem Fleischesser gegangen und habe ihn gefragt warum er Fleisch/Fisch isst. Fleischesser beschäftigen sich deutlich weniger mit gesunder Ernährung und wollen mir dann was erzählen. Ich wurde mal von einem vollgemotzt, der behauptete das der Regenwald abgeholzt wird, weil dort Soja angebaut wird. Er setzte Soja gleich mit Vegetarier und war dann sehr ungläubig, als ich ihm erzählte, dass das Soja für die industrielle Massentierhaltung angebaut wird. Und nicht für die paar Vegetarier. Und in einem Jahrhundert in dem die Tierquälerei ein neues Höchstmaß erreicht hat, sollte kein Vegetarier dafür belächelt werden, wenn er die auch gerade stattfindenden Grausamkeiten, nicht mitmachen will!

» Smylinchen » Beiträge: 22 » Talkpoints: 9,55 »


Diamante hat geschrieben:Aber was kauft sie sich? Sie zieht nur Lederschuhe an und hat sich jetzt eine nagelneue Lederjacke gekauft. Sie fährt Motorrad und hat 2 Lederkluften im Schrank hängen. Solche Vegetarier belächel ich, weil sie immer betont, dass sie kein Fleisch isst, weil ihr die Tiere Leid tun.

Man muss ganz klar zwischen Vegetariern und Veganern unterscheiden. Vegetarier wie deine Bekannte essen halt keine Tiere. Tierische Produkte wie Milch und Eier werden weiterhin gegessen/getrunken. Da Gelatine nicht nur aus tierischen Produkten sondern teilweise aus dem Tier selber besteht, zählt sie natürlich auch auf der Tabuliste von Vegetariern. Haribo hat bspw bei einer der großen Seuchen extra darauf hingewiesen, dass deren Gelatine aus der Schwarte vom Schwein gewonnen wird und keinerlei Rinderknochen oder andere Bestandteile vom Rind benutzt werden. Wer auf alles tierische, auch das was man gar nicht zu sich nimmt (wie eben auch die Lederkleidung) verzichtet, ist ein Veganer. Und da sie sich nicht als solches bezeichnet, ist es doch ok. Warum sollte man diese Lebensweise nicht ernst nehmen?

Ich finde es nicht richtig zu sagen, dass man als Vegetarier oder Veganer dieses und jenes nicht essen darf. Es geht doch viel mehr darum was man essen möchte. Und so handhabe ich das eben auch ohne mich als irgendetwas zu bezeichnen. Warum sollte ich jemanden, der sich wenigstens etwas Gedanken um seine Ernährung macht belächeln? Ich finde es schon gut, wenn die Leute bestimmte Haltungen nicht unterstützen und darauf achten woher ihr essen stammt. Oder wenn man zwischendurch einige Sachen (bspw die bereits erwähnte Gelatine) austauscht und nicht nur tierische Zutaten nimmt. Man muss sich doch nicht für eine Seite entscheiden. Mir stoßen da die Leute, die sich immer wieder als angebliche super Tierschützer darstellen und sich dann täglich ihr Billigschnitzel reinhauen, viel übler auf. So jemanden kann ich dann aber wirklich nicht ernst nehmen.

Was das Umfeld angeht sind die Reaktionen durchwachsen. Häufig reagieren die Leute etwas "seltsam" weil sie die Gründe teilweise nachvollziehen sich aber nicht eingestehen wollen/können. Man ist geschockt über die Bilder, die zwischendurch an die Öffentlichkeit gelangen. Wenige Tage später hat man sie erfolgreich verdrängt. Das ist wie mit den Rauchern, die eigentlich wissen, dass das Rauchen schädlich ist. Wird so jemand, der selber jahrelang andere belächelt hat selbst zum Nichtraucher, klingt das alles plötzlich ganz anders. Diese ständigen Scheinargumente, dass ein Vegetarier irgendetwas ausgleichen müsste, finde ich albern. Jetzt mal ganz ehrlich. Nur weil man Fleisch isst, isst man nicht gesünder. Da gehört schon etwas mehr dazu. Und auch Fleischesser haben Mangelerscheinungen aber darauf reitet man nicht herum. Veganer beschäftigen sich im Idealfall eh schon so sehr mit ihrem Essen, dass sie gut damit klarkommen und weitaus gesünder leben als so mancher "Allesesser".

Für mich ist diese übertriebene Reaktion mit so Sprüchen wie, dass man seinem Essen das Futter weg isst, auch eine Art Selbstschutz. Manch einer fühlt sich vielleicht allein schon durch die Haltung des Vegs angegriffen. Und natürlich möchte man sich sein Essen nicht madig reden lassen. Oder das Gefühl bekommen, dass man ein schlechtes Gewissen haben müsste. Das muss man ja auch alles gar nicht sondern einfach nur respektieren, dass jemand bestimmte Sachen nicht essen möchte. Klar, es gibt auch Vegetarier die dann sofort mit Leichen und so einem Mist anfangen. Diese brauchen sich dann auch nicht wundern, wenn das Gegenüber direkt dicht macht und in ihnen nur noch den Spinner sieht. Ich kann so ein Gerede auch nicht ausstehen.

In meinem Bekanntenkreis gibt es eigentlich keine blöden Kommentare. Und wenn dann nur anfangs, wenn derjenige nicht weiß, wie der Veg selber damit umgeht. Aber das ist nur ein kleines Sticheln und nichts ernst gemeintes. Wenn es dann wirklich darum geht, gibt es keine Probleme. Auf Festen gibt es genügend Auswahl und für jeden ist etwas passendes dabei. Dass man sich über jemanden lustig macht, habe ich bisher nicht mitbekommen. Man reißt ja auch kein Fass auf, wenn jemand keine Tomaten, Paprika oder sonstiges mag. Da geht man auch darauf ein und lässt das eben weg oder stellt es (bei Salaten) in einer Extraschale daneben. So mache ich es jedenfalls.

Benutzeravatar

» Sonty » Beiträge: 2006 » Talkpoints: 21,17 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich habe recht viele Vegetarier in meinem Bekanntenkreis und diese werden nicht belächelt. Selbst wenn sie sich nicht vollständig vegetarisch ernähren, müssen sie sich keine blöden Sprüche anhören. Ich esse selbst Vieles nicht und ich fände es ebenfalls nicht sonderlich lustig, wenn man mich ständig belächelt. Den Fall habe ich zum Beispiel, wenn ich nachfrage, ob ein Produkt auch wirklich laktosefrei ist.

Jeder kann das essen, was er an sich möchte, solange man mir nicht versucht seine Lebensweise aufzuzwingen. Ich unterhalte ich mich auch gerne mal mit Vegetariern über ihre Essgewohnheiten und ich finde es manchmal auch sehr interessant, aber diese Vegetarier, die wirklich alles schlecht machen, was andere essen, die kann ich an sich absolut nicht ausstehen.

Es gibt irgendwie ein beständiges Bild eines Vegetariers, aber man sollte durchaus schon unterscheiden. Nur weil jemand Fleischbrühe oder Ledersachen trägt, ist er dann nicht doch irgendwie ein Vegetarier? Er isst ja an sich kein Fleisch und andere Produkte nicht und ich möchte ehrlich gesagt nicht wissen, wie oft Vegetarier Fleischstückchen oder Fleischbrühe oder anderes untergejubelt bekommen. Ich mache mich jedenfalls nicht über die Essgewohnheiten anderer lustig, was aber auch daran liegt, dass ich selbst anders essen muss.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11006 » Talkpoints: 5,63 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ja, ich akzeptiere und vor allem respektiere ich Vegetarier. Ich schaue zwar auch komisch, wenn diese dann beispielsweise Gummibärchen mit Gelatine zu sich nehmen, aber letztendlich ist es ja auch die eigene Entscheidung. Wenn es Vegetarier gibt, die aufgrund des Geschmacks eben keine Wurst- und Fleischwaren mögen, kann ich aber den Genuss von Gummibärchen mit Gelatine eher verstehen, als wenn es Vegetarier sind, die nun die Massentierhaltung verurteilen und diese nicht so unterstützen wollen oder dergleichen. Aber letztendlich bleibt es der Person selbst überlassen.

Mit Vegetarismus hat das Tragen von Kleidungsstücken aus Leder nichts zu tun, dies würde dann schon eher in Richtung Veganismus gehen und da würde ich sicherlich auch denken, dass es so nicht hinhauen kann, wenn jemand sich angeblich veganisch ernährt und dazu aber sich anders verhält. Wobei Veganismus meiner Meinung nach eher eine Lebenseinstellung als Vegetarismus ist und das sollte man dabei auch bedenken.

Wenn sich jemand entschließt, vegetarisch zu ernähren, dann sollte man dies auch respektieren und bei Einladungen zu gemeinsamen Abendessen dies auch berücksichtigen und nicht absichtlich ein Steak anbieten. Belächeln würde ich die Person wohl nur, wenn die Pläne nicht lang anhalten würden und sie sich schon des öfteren vorgenommen hat, sich irgendwie anders zu ernähren und es immer gescheitert ist.

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18524 » Talkpoints: 48,36 » Auszeichnung für 18000 Beiträge


Meine Schwester hat sich vor circa 10 Jahren dazu entschlossen kein Fleisch mehr zu essen. Der Grund lag darin, dass sie keine Mitschuld an der Tötung eines Tieres tragen wollte und lebt seitdem als Vegetarierin. Alle in ihrem Umfeld, sowohl in der Familie, als auch in ihrem Freundeskreis haben sich damit abgefunden und respektieren ihre Entscheidung. Es würde daher keinem in den Sinn kommen sich umzudrehen und über sie abzulästern, schließlich ist es ihre Entscheidung und meiner Meinung nach ein guter Entschluss, hätte ich soviel Disziplin, so würde ich es ihr gleichtun. Auch wenn ich über die besagte Disziplin nicht verfüge, so habe ich meinen Fleischgenuss drastisch runtergeschraubt und verzehre gerade mal 2 bis 3 Mal in der Woche ein kleines Stück Fleisch.

Meiner Meinung nach sollte diese Einstellung und Lebensweise jedem Menschen selbst überlassen werden und nur weil ein Vegetarier kein Fleisch ist, so ist dies noch lange kein Grund über diesen zu lästern. Bei Familienfeiern oder Feten ihrer Freunde wird sehr wohl Rücksicht auf ihren Lebensstil genommen und sie erhält vegetarische Speisen, auch wenn dies einen Mehraufwand bedeutet. Vielleicht sollte sich Deine Schwägerin mal Gedanken machen, ob sich diese nicht von ihrem Umfeld abkapselt, denn auf solch respektloses Verhalten hätte ich persönlich keine Lust.

Benutzeravatar

» Ringwraith » Beiträge: 544 » Talkpoints: 1,13 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Zurück zu Ernährung & Diät

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^