Klumpfuß bei Neugeborenen

vom 05.05.2009, 11:12 Uhr

Als ich noch Kind war, hatte ich in meiner Klasse ein Mädchen, dass mit einem Klumpfuß zur Welt gekommen ist. Sie hatte eine unheimliche Fehlstellung des linken Fußes und musste Spezialschuhe tragen, die erstens nicht besonders schön aussahen und zweitens auch trotzdem nicht dem Mädchen geholfen haben richtig zu gehen. so bekam sie später dann noch Wirbelsäulenprobleme dazu. Ein Junge aus der Nachbarschaft war damals an den Rollstuhl gefesselt, weil sogar beide Füße davon betroffen waren.

Heute kann das ja operiert werden. Sind die Operationen denn auch so erfolgreich, dass die Kinder später ein ganz normales Leben führen können und auch ganz normales Schuhwerk tragen können? Wie entsteht so eine Fehlbildung? Ist es Genbedingt oder eher durch falsches Liegen im Mutterleib zurückzuführen?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 34943 » Talkpoints: 50,94 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Eine Fehlstellung soll entstehen, wenn die Waden- und Fußmuskulatur nicht richtig funktioniert. Es wird aber auch geschrieben, dass die genaue Ursache noch nicht richtig geklärt ist. Es kommt vor, dass sich während der Schwangerschaft bestimmte Muskelgruppen nicht richtig ausbilden können und so entsteht wahrscheinlich der Klumpfuß.

Wenn das Ungeborene so verdreht in der Gebärmutter liegt, dass die Beinchen eingeschränkt sind im Wachstum, dann kann ein Klumpfuß entstehen. Ein längerer Fruchtwassermangel kann auch eine mögliche Ursache sein. Dann kann noch Sauerstoffmangel zu Deformitäten führen.

Die Ultraschalldiagnostik zieht in letzter Zeit die Klumpfußdiagnostik mit ein. Gute Heilungschancen bestehen bei Babyfüßchen, weil sie noch gelenkig und dehnbar sind. Es gibt Fehlstellungen, die verschiedene Klumpfüße zur Folge haben. Es kann sich auch um eine nervliche Sache handeln, wenn die Muskeln durchtrennt wurden.

Die Behandlung bei Neugeborenen geschieht mittels Gipsverband oder Taping. Die Babys müssen den Gipsverband länger tragen, der aber öfter gewechselt und erneuert wird. Der Gips ist gepolstert und formt das Knochen- und Knorpelgewebe. Mit dem Taping stellt sich nicht immer der erwünschte Erfolg ein und die Füße müssen dann später noch operiert werden.

Bei regelmäßiger sofortiger Behandlung soll ein Klumpfuß vollständig geheilt werden können. Nur kann ich da nicht so richtig dran glauben. Für die Betroffenen wäre es wunderbar, wenn eine vollständige Heilung erzielt werden könnte. Aber wenn ich Menschen mit dieser Behinderung sehe, dann ist es für sie doch sehr schwer und sie sind schon äußerlich gezeichnet.

» Cid » Beiträge: 19224 » Talkpoints: 2,56 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Zurück zu Gesundheit & Beauty

Ähnliche Themen:

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^