Ohrenkerzen - Erfahrungen

vom 10.12.2008, 20:13 Uhr
Das Forum rund um gesundheitliche Themen und ums Wohlbefinden.
Hab heute in einer Zeitung etwas über Ohrenkerzen gelesen. Das sind so ganz dünne Kerzen, die man sich brennend ins Ohr steckt, und angeblich sollen sie gegen verstopfte Ohren, Migräne, Depressionen, Schnupfen, Lymphstauungen, Beschwerden in den Nebenhöhlen, Ohrenschmerzen, und Höhrproblemen wirken. Diese Ohrenkerzen gibt es auch in verschiedenen Ausführungen mit verschiedenen Kräutern, die jeweils etwas anderes bewirken sollen.

Nun, wie wirkt diese Ohrenkerze? Das ganze nennt sich Wärme und Druckausgleichstherapie. Es entsteht ein leichter Unterdruck und die Bewegungen der Flamme erzeugen leichte Vibrationen im Ohr. Dadurch soll ein Druckausgleich und eine leichte Wärme im Ohr entstehen. Die Anwendung selber soll wohl auch sehr entspannend sein.

Wie wendet man diese Ohrkerzen an? Bei der Anwendung braucht man auf jeden Fall eine zweite Person, die das Ganze durchführt. Dann soll man eine ruhige Umgebung ohne zugluft haben, etwas Entspannungsmusik, ein angenehmes Licht soll die Wirkung noch verstärken. Man legt sich flach auf die Seite, sodas das Ohr und der Gehörgang senkrecht sich befinden. Die Lage soll bequem sein, da die Anwendung etwa 20 Minuten dauert, in denen man sich nicht groß bewegen darf. ie Kerze wird senkrecht in das äussere Ohr, also den Gehörgang reingesteckt, und angezündet. Die Ohrkerze muss immer senkrecht festgehalten werden! Wenn die Kerze nun unten bis zur Markierung abgebrannt ist, wird sie in einem Wasserglas gelöscht.

Dann soll man wohl im Unterteil der Kerze den ganzen Schnodder vorfinden, den die Kerze aus dem Ohr gezogen hat. Falls im Gehörgang irgendwelche Kerzenrückstände sein sollten, wird es vorsichtig weg gewischt. Dann kann man das Gleiche mit dem anderen Ohr machen. Wenn beide Ohren behandelt wurden, empfiehlt man noch eine Ruhezeit von etwa 20 Minuten.

Was haltet ihr davon? Würdet ihr das machen? Ich stehe dem ganzen ja etwas skeptisch gegenüber, und ich hätte wohl auch ein bißchen Angst, wenn in der Nähe meines Kopfes und meiner Haare eine brennende Kerze in meinem Ohr stecken würde. Aber ich würde es trotzdem gerne mal ausprobieren, ich müsste dann nur jemanden finden, der das bei mir macht. Meinem mann vertraue ich da nicht so ganz, der würde das auch gar nicht wollen. Falls jemand von euch schon mal eine Behandlung mit diesen Ohrenkerzen hatte, kann ja mal seine Erfahrungen schreiben.
Nach oben
Benutzeravatar
» pepsi77 » Beiträge: 1634 » Talkpoints: 19,55 »


Das ist esoterischer Humbug, nichts weiter. Ich habe schon einmal davon gehört und dann online recherchiert. Also dass es auf allen Websites mit "spirituellem" Hintergrund hoch gelobt wurde, war klar. Aber alle anderen Websites, die das Thema behandelten, beispielsweise medizinische, rieten davon stark ab. Benutzt hätte ich soetwas aber auch so wahrscheinlich nicht.

Abgeraten wird vor Allem aufgrund der Verletzungsgefahr, die sich ergibt, wenn man sich brennende Kerzen in die Ohren steckt. Zum Einen kann man sich am tropfenden, heißen Wachs sehr leicht verbrennen, zum Anderen stecken sich einige Menschen die Kerzen zu tief ins Ohr und bekommen sie kaum mehr heraus. Außerdem kann das Wachs sehr heiß werden oder auch mechanisch das Trommelfell beschädigen, was keine Kleinigkeit ist!

Ich würde also drigend davon abraten. Wie übrigens bei allen Dingen, die quasi als "Allheilmittel" angepriesen werden. Ein tatsächlich wirkendes Medikament hat immer nur wenige Dinge, die es effektiv bekämpfen kann. Nicht alles von Depressionen über Schnupfen bis hin zu meinentwegen sogar Ohrenkrebs. ;)
Nach oben
Benutzeravatar
» Wawa666 » Beiträge: 7280 » Talkpoints: 23,98 »

Es ist schon bestimmt 14 Jahre her, da hat das meine Nachbarin bei meinem Sohn gemacht, sie kannte das aus der Waldorfschule. Bei meinem Sohn hatte es damals geholfen, er hatte sich erkältet und hatte Ohrenschmerzen. Nur ist dies lange ruhig liegen bleiben nicht jedermanns/fraus Sache.

Die Kerze war auch ehr so etwas wie ein Räucherstäbchen, also nicht wirklich eine richtige große Flamme, wie bei einer richtigen Kerze. aber es liegt auch wirklich schon lange zurück. Ich kann mich nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern, während der "Therapie" hat sie sich ganz ruhig mit meinem Sohn unterhalten und die Kerze festgehalten. Dabei muss der Haltende natürlich darauf achten, dass er die Kerze nicht zu weit in das Ohr steckt, am Besten wirklich nur ganz locker einsetzen und nicht nachbohren.
Nach oben
Benutzeravatar
» akasakura » Beiträge: 2600 » Talkpoints: 60,62 »


Falls einige Quellen für meine Behauptung, dass diese Ohrenkerzen schädlich sind, erwartet werden, möchte ich zuerst einmal auf diese hier hinweisen:
Klick
Klick

Da ich nun im Moment leider nicht direkt eine Mediziner-Website finde, wäre es eventuell hilfreich, bei Zweifeln einfach mal einen Arzt zu fragen, am besten einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Aber keinen, der ansonsten auch noch esoterische Methoden wie Homöopathie oder "ganzheitliche Naturheilkunde" oder ähnliche Dinge anbietet. Denn dass die "Hopi-Ohrenkerzen" verkaufen wollen (von denen die Hopi-Indianer übrigens noch nie etwas gehört haben), dürfte klar sein.

Hilfreich ist vielleicht auch der Wikipedia-Artikel zum Thema: Klick.
Nach oben
Benutzeravatar
» Wawa666 » Beiträge: 7280 » Talkpoints: 23,98 »

Ich habe selbst ein Paar Ohrenkerzen zum Testen bekommen und diese auch gleich verwendet. Man zündet diese oben an, es gibt keinen Docht. Diese brennt dann herunter und das andere Ende setzt man sich an das Ohr. Es soll nicht zu weit reingesteckt werden aber doch luftdicht sitzen - um den Druck zu erzeugen.

Gefährlich ist das ganze doch, weil die Flamme meiner Meinung nach ziemlich hoch ist und lodert. Man muss dies auf jeden Fall zu zweit machen. Wenn einer darauf achtet dass das Wachs richtig abrinnt und die Flamme kontrolliert brennt, ist es aber überhaupt nicht unangenehm. Auch wird es beim Ohr nicht zu heiß, wenn doch dann ist die Flamme schon zu nahe und man sollte eine neue Kerze verwenden. Das Wachs verbrennt übrigens in sich, das heißt es rinnt nicht irgendwo herunter und kann einen verbrennen. Es rinnt innen herunter und durch ein Netz wird es auf jeden Fall gestoppt sodass es nicht an Gesicht oder Ohr gelangen kann.

Es wirkt auf jeden Fall. Man kann sich danach die Ohrkerze ansehen und durchschneiden. Darin kann man erkennen wieviel Ohrenschmalz entfernt werden konnte. Teilweise ist es soviel, dass man sich da echt seine Gedanken macht, woher das alles kommen soll. Daher würde ich dies nicht als Humbug der Alternativmedizin abwerten. Ich konnte mir darunter auch nichts vorstellen, doch zuerst probieren und dann "meckern". Diese gibt es übrigens in der Apotheke zu kaufen und werden teilweise sogar empfohlen.
Nach oben
Benutzeravatar
» misses_jessica » Beiträge: 975 » Talkpoints: -3,11 »

Zurück zu Gesundheit & Beauty

Ähnliche Themen:

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste