Warum lügen Menschen so extrem?

vom 26.09.2011, 10:15 Uhr
Familie, Partnerschaft, Kinder, Behörden, Haushalt, Ratgeber ...
In meinem Umfeld gibt es Menschen, die Lügen sich sprichwörtlich die Hucke voll. Dabei geht es nicht um kleine, harmlose Lügen oder Notlügen, um zu verhindern dass man jemanden verletzt, sondern richtig heftige Lügen. Dabei verstricken sie sich so dermaßen in Widersprüche, dass man erst einmal anfängt zu überlegen, welche der Lügen denn nun eher der Wahrheit entsprechen könnten. Da sind dann Lügen im Umlauf, man wäre schwanger gewesen und hätte das Kind verloren, auf der anderen Seite hat man aber einen Tumor, der schon über ein Jahrzehnt vorhanden sein muss. Oder es wird etwas empfohlen und zu anderen Leuten wird dann herum erzählt, wie schrecklich das doch ist, was man da tut.

Was bezwecken Menschen mit solchen drastischen Lügen? Ich verstehe es nicht. Habt ihr auch solche Exemplare um euch herum und wie geht ihr mit denen um?
Nach oben
» MissFly » Beiträge: 362 » Talkpoints: 36,41 »


Nein, ich habe glücklicherweise nicht mit Menschen zu tun, die so umfangreich psychisch gestört sind, dass sie sich solcher Unwahrheiten bedienen müssen, um sich wichtig zu machen und irgendeine Form von Aufmerksamkeit zu bekommen. Wäre es aber so, dann würde ich mich schnellstmöglich weitestgehend von diesen Personen distanzieren, weil ich mit einem solchen Verhalten gar nicht konfrontiert werden will. Das mag jetzt hart klingen, aber ich sehe keinen Sinn darin, mich als Laie ohne entsprechenden fachlichen Hintergrund ernsthaft mit der Frage auseinanderzusetzen, was ein solches Verhalten soll, worin es sich begründet und wie man helfen kann, genau das würde ich aber tun. Und ich weiß, dass mich das auf Dauer kaputtmacht, eben, weil ich als absoluter Laie da schnell an meine Grenzen stoße und als Fazit ohnehin nur stehen bleibt, dass ich mir das entweder weiter anhöre und dann aber keinen Zugang zu diesen betroffenen Personen bekommen kann oder mich eben von ihnen distanziere.

Ich kenne eine Person, die in diese Richtung geht, von der Du hier sprichst, und es fällt mir schon schwer genug, mit ihr umzugehen. Was ich vor einiger Zeit noch akzeptiert und als eher schrullig angesehen habe, hat sich mittlerweile aber zu einem echten und ernsthaften Problem entwickelt und diese Person befindet sich mittlerweile auch in psychologischer Behandlung, eben, weil bei ihr eine konkrete Störung vorliegt. Auch diese Person hat oft Dinge behauptet, die überhaupt nicht auf sie zutreffen, und es wurde ziemlich schnell klar, dass ein Umgang mit einer solchen Person wirklich schwer ist, weil man sich als Gesprächspartner irgendwann wirklich ständig fragt, was eigentlich wahr ist und was nicht. So wirklich Vertrauen aufbauen kann ich da nicht und es fällt mir auch unglaublich schwer, solche Menschen näher an mich heran zulassen. Aus dieser Erkenntnis heraus ergibt sich aber dann eben auch, dass ich mich frage, warum ich mich überhaupt mit solchen Menschen näher befassen sollte und ich bin auch kein Typ für lockere Bekanntschaften, weil ich solchen Beziehungsmodellen wenig abgewinnen kann.

Wie Du damit also umgehst, wird davon abhängen, wie viel Du der jeweiligen Person abgewinnen und wie gut Du damit umgehen kannst, dass so ziemlich alles, was sie Dir erzählt, frei erfunden sein kann. Ich für meinen Teil habe beschlossen, mich auf andere Menschen zu konzentrieren, die ganz normale Probleme haben wie ich eben auch, die man durch Zuhören und vernünftige Gespräche mit entsprechend hohem Wahrheitsgehalt vielleicht auch mal lösen kann. Das sind für mich die wirklich wertvollen, vertrauensvollen Beziehungen, um die es im Leben geht. Auf alles andere kann ich wirklich getrost verzichten.
Nach oben
Benutzeravatar
» moin! » Beiträge: 7223 » Talkpoints: 24,80 » Auszeichnung für 7000 Beiträge

Diese Lügen die u beschreibst, werden wohl meistens erzählt, damit die Person so Aufmerksamkeit bekommt. Ich finde es schlimm, wenn gesagt wird, dass jemand schwanger war und das Kind verloren hat und dies gar nicht stimmt. Aus so einem Leid noch Profit zu ziehen, um sich dadurch wichtig zu machen, werde ich nie verstehen.

Es ist schon schlimm, wenn man so etwas verbreiten muss, um sich irgendwie wichtig zu fühlen. Solche Menschen werde ich nie verstehen können. Ich kenne nur eine Familie hier im Dorf, die sehr ungepflegt und eben schon als asozial bezeichnet werden können. Diese lügen auch wie gedruckt und machen sich damit irgendwie wichtig. So etwas kann ich gar nicht leiden und würde mit diesen Leuten auch nichts zu tun haben wollen.
Nach oben
Benutzeravatar
» Nelchen » Beiträge: 13296 » Talkpoints: 19,25 » Auszeichnung für 13000 Beiträge


Ständige Lügereien, die dann irgendwann herauskommen, haben oft die Absicht, dass jemand entweder in einem guten Licht dar steht, man sich davon Vorteile erhofft oder als letzter Punkt ist die Aufmerksamkeit, die dahinter steckt. Jedenfalls finde ich alle drei Punkte nicht so toll und auch, wenn ich nicht immer ehrlich bin, sondern auch schon mal Ausreden und (Not-)Lügen benutze, so gibt es bei mir auch definitiv Grenzen. Als Kind habe ich eben aufgrund der mangelnden Aufmerksamkeit mir schon mal etwas zurecht gesponnen, aber heute finde ich es eben nicht mehr notwendig. Schon damals war es recht schlimm, nach meinem heutigen Empfinden, und da brauche ich dieses Gefühl einfach.

Wenn nun jemand sich so wichtig tut, dass er von einer Fehlgeburt oder solche schlimmen Dinge spricht, die in Wahrheit nie stattgefunden haben, dann empfinde ich das meist als eine zusätzliche Belastung, die definitiv damit in Berührung gekommen sind und ihre Schicksalsschläge hatten und nun zusehen, wie sie damit zurecht kommen. Ich habe es oft erlebt, dass man ein solches Verhalten gerade an Tag legt, wenn man in der Bekanntschaft oder im sonstigen Umfeld damit in Berührung gekommen ist, es vielleicht auch nur durch das Fernsehen mitbekommen hat und so weiter und dann gesehen hat, wie darauf reagiert wurde. Und so etwas halte ich für krank, das Leid anderer zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Ich gehe mal davon aus, dass ich nun keine Leute in meinem Umfeld habe, die so frei von der Leber weg mit ihren angeblichen Leidensgeschichten umgehen. Bei mir wird eher geschwiegen, wenn es etwas ernstes ist und man andere nicht mit hineinziehen möchte oder so. Würde ich aber davon mitbekommen, dass jemand im Umfeld sich nur wichtig machen will und daher eine Krankengeschichte erzählt, dass schon mehrmals vorgekommen ist, so weiß ich, kann ich der Person generell keinen Glauben mehr schenken. Ganz abgesehen davon, dass ich mit der Person nicht mehr auskommen könnte und würde.
Nach oben
Benutzeravatar
» *steph* » Beiträge: 18444 » Talkpoints: 2,61 » Auszeichnung für 18000 Beiträge

Das sind ja faustdicke Lügen, die über dich verbreitet werden. Wie ist das möglich? Solch einen Lügner solltest du anzeigen. Du weißt nicht, was der Person noch alles einfallen wird. Diese Person will sich wahrscheinlich interessant machen, in dem sie angebliche Neuigkeiten erzählt, weil ihr nichts anderes einfällt. Wer aber so lügt, muss einigermaßen intelligent sein, um sich merken zu können, was gelogen wurde. Also ein gutes Gedächtnis wäre Voraussetzung, dann kommt es nicht zu solchen Widersprüchen, von denen du sprichst.

Ich kann ja durchaus verstehen, wenn jemand zu einer Notlüge greift, weil er Angst hat, die Wahrheit zu sagen. Man kann aus Höflichkeit lügen, um den anderen nicht zu verletzen, oder aus Scham. Aber diese Lügen aus reiner Wichtigtuerei und Sensationsgier sind zu viel und nicht zu akzeptieren. Du hast dich ja schon von dieser Person distanziert. Gut so.
Nach oben
» Cid » Beiträge: 13178 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 13000 Beiträge

Frag mich mal, was ich da schon für Erfahrungen gemacht habe! Der Freund einer ehemaligen Freundin ist anscheinend ein notorischer Lügner und hat schon mehrfach Schwachsinn über mich erzählt. Ich soll schon zwei Male meinen damaligen Freund betrogen haben. Das Mädel, mit dem ich nicht mehr befreundet bin, ist ihrem Freund leider sehr ähnlich geworden. Sie hat auch bereits bei gemeinsamen Freunden und Bekannten rum erzählt, ich würde ständig kiffen und sei nur noch auf Drogen. Das stimmt zwar nicht, aber Hauptsache ich werde von allen schief angeschaut und als Junkie abgestempelt.

Bis vor einigen Jahren hatte ich auch so eine "Freundin", die sehr viele Lügen über mich verbreitet hat, aber auch über andere. Sie hat versucht, uns auf diese Weise gegeneinander aufzuhetzen. Es endete jedoch damit, dass wir sie aus der Klasse gemobbt haben, weil sie nach einer Aussprache immer noch keine Einsicht gezeigt hatte.

Ich denke, dass es sich teilweise wirklich um notorische Lügner handelt in deinem Umfeld oder jemand als Verbreiter von sensationellen Nachrichten Aufmerksamkeit sucht. Und nachdenken tun solche Leute offenbar auch nicht, denn dass so faustdicke Lügen früher oder später rauskommen, sollte doch jedem halbwegs erwachsenen Menschen klar sein.
Nach oben
» Cappuccino » Beiträge: 2164 » Talkpoints: 51,56 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich kenne auch solche Menschen, die versuchen durch Lügen in irgendeiner Art Aufmerksamkeit zu erlangen. Eine Freundin von mir versucht sich durch Lügen immer ins rechte Licht zu rücken und es sind teilweise schon sehr krasse Lügen dabei. Auch macht sie andere Menschen schlecht, damit sie positiv da steht. Ich habe sie mittlerweile durchschaut und arbeite gegen diese notorische Lügerei. Ich habe die Gute schon so weit, dass ein kritischer Blick bei einer ihrer Geschichten genügt und sie rückt mit der Wahrheit raus, weil sie weiß, dass sie wenn die weitermacht die Freundschaft riskiert.
Nach oben
Benutzeravatar
» Wibbeldribbel » Beiträge: 6948 » Talkpoints: 149,65 » Auszeichnung für 6000 Beiträge

Also ich meide solche Personen, die derartig heftig und ganz offensichtlich lügen so gut es geht. Ich hasse Lügner einfach und kann auch nicht gut mit diesen umgehen. Manche Lügen sind dabei echt so dreist, dass man echt nur noch den Kopf schütteln kann. Ich frage mich dann auch immer direkt, was denn in den Köpfen der Leute vorgehen muss, die so etwas erzählen. Manchmal denke ich echt, die wollen einen für dumm verkaufen, weil die Lügen echt so haarsträubend sind, dass sie gar nicht mehr wahr sein können. Die wollen sich eben wirklich in ein besonders gutes Licht stellen und ihren "Lebenslauf" quasi auch ein wenig aufwerten. Damit belügen sie sich doch im Prinzip nur selbst und ich verstehe auch immer noch nicht, was einem selbst diese ganze sinnlose Lügerei überhaupt bringen soll. Also ich kann mit solchen Leuten echt nichts anfangen und bin meist auch echt genervt, wenn ich mir wieder irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Geschichten anhören muss.

Ich kann diese Leute natürlich meiden, aber im Arbeitsalltag geht das leider nicht. Dort ist auch eine Person, die ständig irgendwelche Unwahrheiten erzählt, nur um sich interessanter zu machen. Kleine Notlügen hier und da wird wohl jeder schon mal benutzen und das kann ich ja auch noch ganz gut nachvollziehen. Wenn dann aber behauptet wird, man hätte die und die Ausbildung gemacht, nebenbei dann noch für ein Jahr im Ausland gewesen und einige Dinge mehr kann ich einfach nichts mehr sagen. Es fällt mir dann auch wirklich schwer, ruhig zu bleiben. Eine sehr gute Freundin von mir kennt diese Arbeitskollegin sehr gut und von ihr weiß ich auch, dass diese ganzen Geschichten nicht stimmen. Wenn man sein Gehirn ein wenig anstrengt, kann man aber auch ganz schnell selbst auf den Trichter kommen, dass an den Geschichten irgendetwas nicht stimmen kann. Ich sage dann aber meistens nichts, da ich die Person auch irgendwie nicht bloß stellen möchte, aber auf Dauer nervt das ganze Gerede doch ziemlich. Ich bin generell eher ein Mensch, der sich in das Leben von anderen Leuten nicht so gerne einmischt.

Bei manchen Geschichten kann man ja auch noch ganz gut darüber hinwegsehen. Wenn dann aber behauptet wird, dass man eine Fehlgeburt hatte, obwohl das nun wirklich nicht der Wahrheit entspricht, dann finde ich das schon schlimm, muss ich sagen. Ich finde da hört der Spaß auch irgendwann auf und so etwas muss echt nicht sein. Wenn Kinder ab und an mal schwindeln, um sich wichtig zu machen, kann man das ja schon noch akzeptieren, denn wir haben das bestimmt alle mal gemacht. Von erwachsenen Menschen kann man aber erwarten, dass sie das nicht mehr nötig haben und auch wissen müssen, dass es einfach nicht richtig ist, was sie da machen. Ich meide den Kontakt mit solchen Leuten einfach auch deshalb, weil ich eben nie weiß, was nun stimmt, und was nicht. Ich muss Leuten vertrauen und mich auch auf das, was sie sagen verlassen können. Ich möchte nicht belogen werden und kann mit solchen Leuten einfach nichts anfangen. Ich finde es eher traurig, dass man solche dreiste Lügen überhaupt nötig hat.
Nach oben
Benutzeravatar
» MeL.G » Beiträge: 4893 » Talkpoints: 0,20 » Auszeichnung für 4000 Beiträge

Ich würde mal sagen, dass es in meinem Umfeld keine solchen Lügner gibt und ich daher auch nicht glaube, dass das, was du da beschreibst, der Normalfall ist. Klar gibt es immer mal wieder Menschen, die aus irgendwelchen Gründen die Wahrheit verschweigen. Sei es absichtlich oder unabsichtlich, es kommt schon mal vor, dass man etwas nicht richtig in Erinnerung hat. Doch das hat natürlich nichts damit zu tun, was du hier für Situationen beschrieben hast. In solchen Fällen kann ich mir ehrlich gesagt keinen Reim drauf machen, warum die entsprechenden Personen gelogen haben. Vielleicht wollten sie sich nur interessant machen? Aber das halte ich für unwahrscheinlich, da sie ja nicht davon haben.

Für gewöhnlich lügen Menschen, weil sie sich einen Vorteil davon versprechen. So gibt man das Alter eines Kindes gerne mal zu niedrig an, um Eintrittsgelder oder das Geld für Fahrkarten zu sparen. Da ich selbst keine Kinder habe, bin ich noch nie in diese Verlegenheit gekommen. Auch kann ich mir vorstellen, dass man vorgeben kann, an einer Versammlung teilgenommen zu haben, um letztendlich keinen Ärger zu bekommen. Das sind aber so kleine Notlügen, die letztendlich niemandem weh tun und dementsprechend verzeihlich sind. Vor allem sind sie aber verständlich. Welchen Vorteil aber sollte es haben, von einem vermeintlichen Tumor zu berichten? Ich glaube kaum, dass man das tut, um Mitleid zu erregen. Wofür, wenn man in Wirklichkeit gesund ist?

Daher gibt es für mich keinen ersichtlichen logischen Grund, warum diese Leute zu solchen Lügen greifen. Allerdings gibt es dann auch noch die notorischen Lügner, die im Grunde genommen immer lügen und gar nicht anders können, als Lügen zu verbreiten. Es kann sogar sein, dass es sich dabei um ein Krankheitsbild handelt. Aber so etwas dürfte natürlich relativ selten vorkommen.

Letztendlich könnte ich mir auch vorstellen, dass manche Leute lügen, was das Zeug hält, um gewisse Intrigen zu spinnen. So könnte man ja behaupten, von einem bestimmten Mann schwanger zu sein, um diesen vor seiner momentanen Freundin in Misskredit zu bringen und die beiden somit auseinander zu bringen. Aber so etwas halte ich für absolut absurd und das wäre für mich das total gemein.
Nach oben
» bigfoot11de » Beiträge: 576 » Talkpoints: 3,40 »

Ich finde es ganz schön abartig und krank, wenn Menschen Lügen erzählen. Aber wenn Menschen dann auch noch damit anfangen solche extremen Lügen in die Welt zu setzen, dann ist es einfach nur psychisch krank. Ich finde, dass Leute, die solche Lügen erfinden, dringend eine Behandlung brauchen, weil es einfach nicht normal ist. Die Leute erfinden die Lügen, damit sie Aufmerksamkeit bekommen und beachtet werden.
Nach oben
» Hufeisen » Beiträge: 3691 » Talkpoints: 42,67 » Auszeichnung für 3000 Beiträge

Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen:

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast